Das kostet Strom wirklich

In der Debatte um die Kosten der Energiewende müssen immer wieder die erneuerbaren Energien als Kostentreiber herhalten. Konventionelle Energien wie Kohle und Atom verursachen jedoch deutlich mehr Kosten, als auf der Stromrechnung ausgewiesen werden. Verbraucher zahlen diese versteckten Zusatzkosten unter anderem über Steuern und Abgaben.

Würde man die Kosten aufsummieren und auf die Verbraucher umlegen, läge diese Konventionelle-Energien-Umlage 2012 bei 10,2 Cent pro Kilowattstunde und wäre damit fast dreimal so hoch wie die derzeitige EEG-Umlage. Das ist das Ergebnis der Studie "Was Strom wirklich kostet" von Greenpeace Energy.

Wie die Studie zeigt, profitieren gerade die konventionellen Energien von umfangreichen staatlichen Förderungen. Während Steinkohle-Verstromung zwischen 1970 und 2012 insgesamt 177 Milliarden Euro an Förderungen, Braunkohle 65 Milliarden und die Atomstromproduktion sogar 187 Milliarden Euro erhielt, kommen die erneuerbaren Energien bis heute gerade einmal auf 54 Milliarden Euro.

Neben Stromkosten und staatlichen Förderungen summiert die Studie auch die externen Kosten der einzelnen Energieträger wie Klimaschäden oder Folgekosten eines nuklearen Unfalls auf. Diese Zusammenstellung ermöglicht einen transparenten Vergleich der verschiedenen Energieträger. Demnach liegt der Preis für eine Kilowattstunde Windstrom 2012 bei 8,1 Cent und für Wasserkraft bei 7,6 Cent. Steinkohle kostet unter Einbeziehung aller Kosten 14,8 Cent pro Kilowattstunde und Atomkraft mindestens 16,4 Cent.

Die Studie zeigt: Die Investitionen in erneuerbare Energien sind Investitionen in Deutschlands Zukunft, die sich auszahlen. Im Gegensatz zu den erneuerbaren Energien müssen die Folgekosten von Kohle- und Atomstrom jedoch noch Jahre nach dem Abschalten der Kraftwerke bezahlt werden. In der Debatte über die Kosten der Energiewende muss diese Tatsache zur Kenntnis genommen werden.

Die Studie steht als Kurz- und als Langfassung zum Download zur Verfügung.

Weiter zum Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG)

Schliessen