Historie

Engagement

Unser Weg. Unserer Vision. Unsere Prinzipien.

Greenpeace Energy versteht sich als politischer Energieversorger. Deshalb bringen wir uns in politische Debatten und Gesetzgebungsverfahren ein – mit wissenschaftlichen Studien, in offiziellen Anhörungen oder im Rahmen von Protestaktionen.

Beim Energiekongress, den Greenpeace Energy erstmals 2004 in Hamburg ausrichtet, diskutieren Genossenschaftsmitglieder und Experten unter dem Motto „Strom gegen den Strom“ zum Beispiel über die Versorgungsperspektiven der Zukunft.

Demonstrationen

Im August und November 2009 unterstützen wir zwei Großdemonstrationen gegen Atomkraft. Auf beiden Veranstaltungen nehmen jeweils mehr als 50.000 Menschen teil, die gegen die Atompolitik der Regierung Merkel und das geplante Endlager in Gorleben demonstrieren.

Im Mai 2014 protestieren rund 15.000 Menschen im Berliner Regierungsviertel für die Energiewende, deren Gelingen sie durch die aktuelle EEG-Reform bedroht sehen. Auch Greenpeace Energy ist mit zahlreichen Mitarbeitern und Unterstützern zu Wasser (bei einer Bootsdemo auf der Spree) und zu Lande gut sichtbar mit dabei.

Energiekongress

Alle zwei Jahre findet der Energiekongress an wechselnden Orten statt. Ob Impulsvorträge oder Workshops: Hier treffen Experten auf interessierte Laien, um sich rund um das Thema Energiewende auszutauschen, neue Impulse zu setzen oder gar Neues zu entwickeln. Bislang haben wir Station in Hamburg, Berlin, Mannheim, Köln/Bonn und Frankfurt gemacht. Für 2020 ist der nächste Energiekongress geplant.

Mitarbeiter im Einsatz

Unter Anleitung von BUND-Experten haben Mitarbeiter und Mitarbeiterinn sich nicht nur im Büro für die gute Sache eingesetzt, sondern auch draußen. 2019 wurden in Wilhelmsburg die Ziegelei-Teiche entkusselt: Sträucher wurden beschnitten, die Brutwand für Eisvögel erneuert und diverse kleine Bäume gefällt.