Historie

Planet energy

Projekte für die Energiewende

Neben der Versorgung der Kunden mit Ökostrom gehört zum Unternehmenskonzept auch der Bau eigener Kraftwerke. Um diese planen, bauen und betreiben zu können, wird im Januar 2001 in Hamburg die 100%-ige Tochtergesellschaft Planet energy GmbH & Co KG gegründet – unter ihrem Dach werden künftig alle Neubau-Projekte für Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen umgesetzt.

Erste Photovoltaik-Anlage

Bereits im April 2001 geht mit der Photovoltaik-Anlage Schwäbisch Hall das erste von Planet energy neu gebaute Kraftwerk ans Netz. Die 100-Kilowatt-Anlage bedeckt auf 1.000 Quadratmetern Fläche ein Hangar-Dach auf einem früheren Militärflughafen. Das Investitionsvolumen liegt bei über einer Million D-Mark. Die Anlage wird pro Jahr etwa 85.000 Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen.

Höher, schneller, weiter

Im August 2013 stellt Planet energy einen neuen Rekord auf: Im baden-württembergischen Tomerdingen nimmt der höchste Windpark der Unternehmensgeschichte seinen Betrieb auf. Rund 200 Meter ragen die Anlagen in die Höhe und können jährlich Strom für 5.300 Haushalte liefern. Die Investitionssumme liegt bei 14,2 Millionen Euro.

Im Mittelpunkt stehen seither dabei der Neubau von Windparks und PV-Anlagen, Repowering-Projekte und Lösungen für eine effiziente Wärmeversorgung. Bislang hat das Unternehmen 14 Windparks und vier Photovoltaikanlagen errichtet und betreibt sie. Darüber hinaus ist Planet energy an drei weiteren Windparks beteiligt und realisiert Elektrolyseur- und Mieterstromprojekte für Greenpeace Energy. Die Gesamtleistung aller Kraftwerke liegt bei 86 Megawatt. Dies deckt den Jahresstrombedarf von mehr als 56.000 durchschnittlichen Haushalten. Insgesamt hat Planet energy bislang über 143 Mio. Euro in saubere Kraftwerke investiert. Weitere Projekte sind in Planung.