Mit „Alles. Schnell. Günstig.“ fasst der aktuelle Werbeslogan einer der größten Lebensmitteldiscounter den Markt treffend zusammen. Alles scheint Fastfood geworden zu sein. Eine Wertschätzung des Produktes Lebensmittel ist vielerorts kaum mehr spürbar. Diese Entwicklungen erhöhen den Druck auf wertvolle Böden, gefährdete Insekten, Tiere und Pflanzen. Nicht ohne Grund haben viele Landwirte zuletzt für höhere Preise und damit für mehr Wertschätzung ihrer täglichen Arbeit demonstriert. Zum Glück haben wir Verbraucher*innen eine Wahl und können mit unseren Entscheidungen auf den Markt einwirken. Und es gibt Alternativen. Der Regionalwert-Gedanke ist eine davon.

Die Regionalwert-Idee verbindet Bürger, Landwirte, Lebensmittelhandwerker, Gastronomen und Händler mit dem Ziel eine kooperative Gemeinschaft zu etablieren, die bestmöglich zusammenarbeitet und sich auf soziale und ökologische Standards verpflichtet und ist damit ein als Gegenentwurf zum discounterdominierten Lebensmittelmarkt. Organisiert ist jede Regionalwert AG dabei als nicht börsennotierte Bürger-AG, über die sich Verbraucher an ihren regionalen Betrieben beteiligen können. Mit der Vision, die Agrarwende selbst zu machen, wurde die erste Regionalwert AG 2006 in Freiburg gegründet. Mittlerweile gibt es eigene Regionalwert AGs in Hamburg, im Rheinland, in Berlin-Brandenburg und in Oberfranken. Weitere sind in Gründung.

Ulf Schönheim und Malte Bombien, Vorstände der Regionalwert AG Hamburg

Die Umweltstiftung Greenpeace ist derzeit größter Einzelaktionär der Regionalwert AG Hamburg. Da wir von Greenpeace Energy große inhaltliche Schnittmengen mit den Werten der Regionalwert-Idee identifizieren und eine erfolgreiche Agrarwende elementarer Bestandteil des Umwelt- und damit auch des Klimaschutzes ist, ist Greenpeace Energy seit dem 1. Januar 2021 erster Förderpartner der Regionalwert AG Hamburg. „Die Regionalwert AG Hamburg leistet durch kurze Transportwege einen echten Beitrag zur Nachhaltigkeit, stärkt das Bürger*innen-Engagement und die regionale Wirtschaft“, fasst unser Vorstand Sönke Tangermann zusammen. „All diese Aspekte sind auch für unsere Arbeit wichtig und deshalb gute Gründe für unsere Kooperation.“
Ziel dieser Kooperation ist es, den Regionalwertgedanken in Hamburg und Umgebung zu stärken und das Angebot der Regionalwert AG Hamburg um eine energiewendedienliche Energieversorgung zu erweitern, die sich einem ebenso gemeinschaftlichen Grundgedanken verschrieben hat. Denn aus unserer Sicht gehört echter Ökostrom mit nachhaltigem Beitrag für die Energiewende zu einer sozial und ökologisch orientierten Gemeinschaft dazu.

Einige Partner der Regionalwert AG Hamburg haben sich bereits für eine Versorgung durch Greenpeace Energy entschieden.
Darunter die Gute Kulturen GmbH. Vor den Toren Hamburgs produziert die Manufaktur unter der Marke Suur fermentierte Gemüsespezialitäten. Der Gedanke ist eine lebendige Vielfalt auf dem Esstisch mit Sinnorientierung statt Profitstreben.
Die Gaststätte zur Erholung in Uetersen besteht als Familienbetrieb bereits seit 1862. In dem Restaurant und dem neu eröffneten Tante-Anne-Laden wird der Regionalwert-Gedanke gelebt. Dort findet man viele frische Bio-Produkte aus der Region, saisonales Obst und Gemüse, Brot, Weine und Leckereien wie Schokolade.

Thomas Sampl in der Markthalle der Hobenköök (Foto: Daniel Müller / Greenpeace Energy)

Auch die Hobenköök im Hamburger Oberhafen verbindet Markthalle und Restaurant und bietet einen Ort für regionalen und saisonalen Genuss. Vor Ort und im Online-Shop kann man viele Produkte von Regionalwert-Partnern erwerben.
Das Wildwuchs Brauwerk ist dagegen die erste Biobrauerei Hamburgs. Die neueste Kreation von Braumeister Fiete Matthies ist „Broid“, ein New England IPA. Gebraut mit Demeter-„Broid“ der Bio-Bäckerei Bahde vom Vortag.  Ein Bier mit dem Ziel Zero-Waste, das Produkte verwendet, die ansonsten entsorgt werden müssten.

Diese Kund*innen sind bereits Teil unserer starken Gemeinschaft und verkörpern die Werte des Regionalwert-Gedankens. Wer das ebenfalls tut und sich mit dieser Gemeinschaft identifiziert, hat aktuell die Möglichkeit der Partizipation. Die Regionalwert AG Hamburg befindet sich im Augenblick in einer Aktienausgabe, die planmäßig noch bis Mitte April läuft. Zumindest, sofern nicht vorher alle Aktien vergeben sind.

INFO: Bis Mitte April läuft die aktuelle Aktienausgabe. Der Nennwert einer Aktie beträgt 500 Euro. Weitere Informationen zur Aktienausgabe finden Sie auf der Seite der Regionalwert AG Hamburg.