Bevor Corona unseren Alltag auf links drehte – oder um in musikalischen Analogien zu sprechen: die Stopp-Taste drückte – war der zunehmende Populismus eines der zentralen gesellschaftlichen Themen. Eine Verschiebung nach rechts, die nicht nur die politischen Debatten bestimmte, sondern zunehmend auch eine ursprünglich linke Bastion ereilte: Die Popmusik. Mit ihrer #changeyourstrom Kampagne setzen die Berliner Brüder von KLAN einen echten Kontrapunkt.

Stellung beziehen. Sich gesellschaftlich engagieren. Diese Forderung an die Popmusik und ihre Protagonisti*innen ist nicht neu. Mit dem Protestsong gibt es quasi eine eigene, seit den 1960ern reichlich gefüllte Schublade. Doch die einst so fruchtbare Beziehung zwischen Popkultur und Protest ist in die Jahre gekommen, wenn nicht sogar in einer handfesten Krise, wie es die Journalistin Julia Lorenz unlängst in der taz formulierte.

Michael und Stefan Heinrich sind zusammen KLAN. (Foto: KLAN)

Wie gut Pop und Protest aber noch immer zusammen funktionieren können, zeigen die Wahlberliner von KLAN. Wenn die Brüder Michael und Stefan Heinrich aus dem sächsischen Minidorf Lampertswalde nicht gerade intelligente Popsongs schreiben oder ihre Lieblingsfilme in Musikvideos nachstellen, nutzen Sie ihre Reichweite als Künstler, um klar und persönlich Stellung zu beziehen.

Eigentlich sollte die Band im April und Mai eine ausgedehnte Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz spielen. Eine grüne Tour, wohlgemerkt. Doch dann kam Corona.

„Wir waren eigentlich als Band dabei, eine grünere Tour zu planen. Die ist jetzt ausgefallen und wir haben uns gefragt, wie wir trotzdem etwas für die Umwelt tun können, während die meisten von uns zuhause hocken. So.“

Michael Heinrich, Sänger von KLAN

Anstatt die Hände in den Schoß zu legen, riefen sie gemeinsam mit dem Green Touring Network kurzerhand die Initiative #changeyourstrom ins Leben. Die Idee: Jetzt wo eh alle zuhause sind, können wir Dinge tun, die schon lange auf der To Do Liste stehen. Beispielsweise zu Ökostrom wechseln. Denn der Klimawandel macht keine Pause.

„Wir machen uns als Privatpersonen schon lange darüber Gedanken, wie wir grüner leben können – und auch, wie wir KLAN als Sprachrohr nutzen können“, so Sänger Michael. „Bei #changeyourstrom geht es darum, den Leuten nicht nur zu sagen, womit sie sich mal beschäftigen können, sondern ihnen ein klares Angebot zu machen, wie sie losgehen können.“

Gitarrist Stefan ergänzt: „Für uns ist die Corona-Krise sicherlich eine unangenehme Situation, aber es gibt Menschen, die die Corona-Krise ungleich härter trifft als uns, Menschen, die auf soziale Angebote angewiesen sind – wie etwa die Lebensmittel-Tafeln.“

Um den Tafeln kurzfristig zu helfen, werden daher für jeden Stromanbieter Wechsel 30€ an den Verein Die Tafel Deutschland e.V. gespendet. Beteiligt sind neben Greenpeace Energy auch die geschätzten Kolleginnen und Kollegen der EWS, von Naturstrom und den Bürgerwerken, mit denen wir bereits das erste Ökostrom-Grundeinkommen realisieren konnten. Bislang kamen schon mehr als 1.200,00 Euro für Bedürftige und Obdachlose zusammen. Ein toller Auftakt, aber da geht noch mehr.

KLAN sind erfreulicherweise nicht alleine aktiv, mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler sowie Bands sind ihrem Aufruf bereits gefolgt und haben sich der Aktion angeschlossen. Allesamt fordern sie aktuell Ihre Anhängerinnen und Anhänger dazu auf, den Stromanbieter zu wechseln – und die Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer steigt. Mit Acts wie Madsen und Max Herre haben sich kürzlich weitere große Namen angeschlossen.

In der nachfolgenden #changeyourstrom Spotify-Playlist finden Sie alle Teilnehmenden zum Nachhören. Viel Freude beim Hören!

INFO: Alle Infos zur Kampagne, die aktuellen Zahlen und eine Übersicht mit allen teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern sowie Bands finden Sie auf der Kampagnenseite auf www.changeyourstrom.net.