Das Internet ist das zentrale Nervensystem der modernen, globalen Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunikation. Doch anders als viele Menschen vielleicht vermuten, ist es nicht rein virtuell. Ganz im Gegenteil. Hinter dem Worldwideweb steht ein System aus Rechenzentren, Datenleitungen und sogenannten Knotenpunkten – und dieses System benötigt verdammt viel Strom. Der stetig steigende Energiehunger sorgt nicht nur für steigende Betriebskosten, er erfüllt auch Klimaschützer zunehmend mit Sorge. Aber es gibt grüne Alternativen.

Das Internet ist allgegenwärtig. Keine Frage bleibt unbeantwortet, die Antwort ist nur einen Klick entfernt. Die Suchmaschine ist die erste Anlaufstelle im Netz, folgerichtig Google die meistaufgerufene Webseite hierzulande. Was allerdings gerne vergessen wird: Jede Suchanfrage kostet Energie und die ist nicht immer grün.

Alexander David Wissner-Gross, Physiker und Computerexperte an der Harvard-University, hat den Energieverbrauch bei einer Suchanfrage auf eine einfache Formel gebracht: zwei Suchanfragen an Google setzen 15 Gramm CO2 frei – bei mehr als 64.000 Suchanfragen ist das eine Tonne CO2 alle zwei Sekunden.

Eine echte und grüne Alternative zu Google ist Ecosia. Alle Server des Berliner Start-ups werden mit Ökostrom versorgt, wodurch die Suchanfragen keine CO₂-Emissionen verursachen. Mit den durch Suchanfragen im Internet generierten Gewinnen werden Bäume gepflanzt. Und zwar dort, wo Arten vom Aussterben bedroht sind, wo eine Desertifikation droht oder wo eine Aufforstung notwendig ist. Ganz transparent ist online einsehbar, wie viel schon erreicht wurde und welche Gelder wohin fließen.


Im Zuge der Proteste gegen die Rodung des Hambacher Waldes im vergangenen Herbst, rief Ecosia zum Wechsel zu einem der unabhängigen Ökostromanbieter auf. Im Gegenzug verpflichteten sich die Ökoversorger, für jeden Neukunden eine bestimmte Zahl an Bäumen zu pflanzen. So konnten durch Greenpeace Energy 1.425 neue Bäume gepflanzt werden. Insgesamt wurden durch die Aktion 5.550 Bäume gepflanzt. Génica Schäfgen, Deutschland Chefin von Ecosia, fasst das Ergebnis treffend zusammen: „Das ist großartig!“ Finden wir auch.

 

INFO: Sie wollen zukünftig grüner im Netz surfen? Dann legen sie Ecosia als Standard Suchmaschine fest und für jede Ihrer Suchanfragen wird ein Baum gepflanzt. Der Blog bietet zudem neben regelmäßigen Baum-Updates zahlreiche Hintergründe und spannende Artikel rund um den Klimaschutz. Klicken Sie sich rein.