Bereits seit 2001 drehen sich in der Uetersener Marsch im Norden Hamburgs die Rotoren des Windparks Uetersen. Seit 2012 besitzt Planet energy die Mehrheit am Windpark und plant nun ein sogenanntes Repowering: Dabei werden die alten Anlagen abgebaut und durch neue, leistungsstärkere Anlagen ersetzt.

Um die Anwohnerinnen und Anwohner besser über das Vorhaben informieren zu können, hat Planet energy nun eine eigene Info-Seite zum Projekt gestartet: Unter www.windpark-uetersen.de hat die Kraftwerkstochter von Greenpeace Energy alle relevanten Informationen zum Projekt übersichtlich aufgearbeitet und will laufend über den Stand der Planungen und später dann des Baus informieren.

„Unser Ziel ist es, die Anwohnerinnen und Anwohner des Windparks so umfassend wie möglich in das Projekt einzubinden“, sagt Jasper Starke, der als Projektingenieur bei Planet energy für den Bau des Windparks verantwortlich ist. „Dafür haben wir die häufigsten Fragen und die passenden Antworten zusammengetragen, technische Details zu den Anlagen zusammengestellt und den zeitlichen Rahmen aufgezeigt.“ Mit dem Fortschritt der Planungen sollen dann auch die Seiteninhalte weiter wachsen.

Der Bau des Windparks wird voraussichtlich 2020/21 starten, sobald eine Bauleitplanung der Gemeinde und das Genehmigungsverfahren abgeschlossen sind. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant. „Das Tolle an einem Repowering-Projekt ist, dass wir die sechs alten Windräder durch vier deutlich stärkere Anlagen ersetzen können, die auf gleicher Fläche rund vier Mal mehr Strom erzeugen können“, erklärt Jasper Starke die Vorteile des Vorhabens.

INFO Insgesamt decken die sauberen Kraftwerke von Planet energy derzeit den Jahresstrombedarf von 51.000 durchschnittlichen Haushalten. Die Kraftwerkstochter von Greenpeace Energy hat bisland rund 140 Mio. Euro in den Bau von sauberen Kraftwerken investiert.


Im Video: 3 Gründe für die Windkraft