Für viele Menschen ist es ein Wunschtraum: Mit dem Elektroauto lautlos über die Straße gleiten, dabei Energie und CO2-Emissionen einsparen und vor allem nie wieder abhängig von klimaschädlichem Benzin und Diesel sein! Bevor Sie sich den Traum vom E-Auto erfüllen, sollten Sie sich gründlich mit den Rahmenbedingungen auseinandersetzen. Wo laden Sie Ihr Auto auf? Was wird eine „Tankfüllung“ mit Mobilstrom kosten? Und wie laden Sie echten Ökostrom, um auch wirklich nachhaltig unterwegs zu sein? Die wichtigsten Fragen beantworten wir Ihnen hier.

Elektroauto zuhause laden

Wenn Sie Ihr Elektroauto zuhause laden möchten, können Sie das entweder mit einem speziellen Ladekabel direkt an einer Steckdose oder an einer sogenannten Wallbox tun. Unsere sogenannten „Autostrom-Tarife„Mobilstrom aktiv“ und „Mobilstrom plus“ berücksichtigen beide Varianten des Ladens und ermöglichen zudem verschiedene Zählerkonzepte.

E-Auto an der Steckdose laden

Da die Batterien von Elektroautos sich grundsätzlich nicht nur über Gleichstrom (DC), sondern auch über Wechselstrom (AC) aufladen lassen, können sie an jeder haushaltsüblichen Steckdose mit 230 Volt geladen werden. Ein entsprechendes Ladekabel mit Steuer- und Schutzeinrichtung zählt bei vielen E-Autos zum Lieferumfang. Beim zuhause laden sollten Sie Ihre elektrischen Leitungen und Anschlüsse vorab von einer Elektrofachkraft prüfen lassen. Insbesondere bei älteren Gebäuden wird dies unbedingt empfohlen, da die Elektroinstallation immer nur die gültigen Vorschriften des jeweiligen Baujahrs erfüllen muss, wobei in früheren Jahren das lange Aufladen von Elektroautos mit andauernd hohen Leistungen dabei noch nicht berücksichtigt wurde.

E-Auto an der Wallbox laden

Wenn Sie das E-Auto an der Steckdose aufladen, kann es aufgrund der üblichen relativ geringen Spannung nur mit maximal 3,7 kW geladen werden. Deshalb dauert der Ladevorgang relativ lange. Mit einer fest installierten Ladestation für Ihr Elektroauto, einer sogenannten Wallbox, können Sie das Spannungslevel erhöhen. Dadurch ist je nach Wallbox-Typ eine Leistung von bis zu 11 kW oder sogar 22 kW möglich, sodass sich die Ladezeit deutlich verkürzt.

Nachhaltig unterwegs mit echtem Ökostrom

Mit unseren Tarifen Mobilstrom aktiv und Mobilstrom plus möchten wir unsere Vision einer klimafreundlichen Mobilität vorantreiben: Der Verkehr der Zukunft sollte, wo immer möglich, auf öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie auf geteilte Mobilität (z.B. Car Sharing) umgestellt werden. Dessen Angebot sollte so gut sein, dass der motorisierte Individualverkehr zugleich auf ein Minimum reduziert werden kann. Wo er dennoch nötig ist, soll er möglichst rein elektrisch mithilfe von echtem Ökostrom angetrieben werden. Rein elektrisch, weil Hybridfahrzeuge leider weiterhin auf Verbrennungstechnologien mit CO2-Emissionen setzen, die zum Teil erhebliche Ausmaße erreichen.

Unsere beiden Tarif-Optionen für Ihren Mobilstrom:

  • Mobilstrom aktiv: Kombination aus Ladestrom für zuhause und Haushaltsstrom über einen gemeinsamen Zähler
  • Mobilstrom plus: Sondertarif für Elektroautos, deren Ladung über einen unterbrechbaren, separaten Zähler erfolgt

Abrechnung: Wie und wann bezahle ich für Mobilstrom?

Die Abrechnung erfolgt genau wie in Ihrem normalen Stromliefervertrag. Die Strommenge, die Sie verbrauchen, wird über einen geeichten Zähler erfasst. Je nachdem, für welche Tarif-Option Sie sich entscheiden, wird der Mobilstrom über den gleichen Zähler erfasst wie Ihr Haushaltsstrom (Mobilstrom aktiv) oder über einen separaten Zähler, der ausschließlich den Verbrauch des E-Autos misst (Mobilstrom plus). Bei beiden Varianten leisten Sie einen monatlichen Abschlag. Am Jahresende werden die gezahlten Abschläge mit Ihrem tatsächlichen Verbrauch abgeglichen, damit Sie nur das bezahlen, was Sie tatsächlich verbraucht haben.

Kosten einer Batterieladung für Ihr Elektroauto

Wie auch bei benzin- und dieselgetriebenen Fahrzeugen hängt der Verbrauch Ihres E-Autos vor allem von der Leistung des Motors, dem Gewicht des Fahrzeugs und Ihrer Fahrweise ab. Eine Orientierung, welche Kosten für eine Batterieladung in den Tarifen Mobilstrom aktiv und Mobilstrom plus von Greenpeace Energy anfallen, bietet die folgende Tabelle:

Batteriegröße Kosten pro Batterieladung im Tarif Mobilstrom aktiv * Kosten pro Batterieladung im Tarif Mobilstrom plus *
20 kWh 5,76 € 4,56 €
30 kWh 8,64 € 6,84 €
40 kWh 11,52 € 9,12 €
50 kWh 14,40 € 11,40 €
60 kWh 17,28 € 13,68 €
70 kWh 20,16 € 15,96 €

* Nur Verbrauchspreis; hinzu kommt anteilig der monatliche Grundpreis.

Ein Rechenbeispiel: Ihr E-Auto verfügt über eine Batteriekapazität von 40 kWh und verfügt über eine Reichweite von ca. 250 km. Mit unserem Tarif Mobilstrom aktiv kostet eine Vollbeladung: 28,80 ct/kWh x 40 kWh = 11,52 € (zzgl. anteiliger monatlicher Grundpreis). Mit unserem Tarif Mobilstrom plus entstehen für die Vollbeladung folgende Kosten: 22,80 ct/kWh x 40 KWh = 9,12 € (zzgl. anteiliger monatlicher Grundpreis).

Umgerechnet auf eine Strecke von 100 km bedeutet dies folgende :

Batteriegröße Kosten pro 100 km im Tarif Mobilstrom aktiv * Kosten pro 100 km im Tarif Mobilstrom plus *
40 kWh 4,61 € 3,65 €
* Nur Verbrauchspreis; hinzu kommt anteilig der monatliche Grundpreis.
Bei einer Gesamtreichweite von 250 km, Batteriekapazität 40 kWh

 

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert das Laden eines Elektroautos?

Sie können Ihr Elektroauto zuhause an der Steckdose oder über eine fest installierte Ladestation (Wallbox) laden. Zum unterwegs laden gibt es in ganz Europa Ladesäulen, an die Sie Ihr E-Auto anschließen können.

Kann man E-Autos an der Steckdose laden?

Ja, Sie können Ihr Elektroauto mit einem speziellen Ladekabel an der Steckdose laden. Allerdings dauert dies aufgrund der relativ geringen Leistung deutlich länger als mit einer fest installierten Ladestation (Wallbox).

Wie lange dauert das Aufladen eines Elektroautos?

An einer haushaltsüblichen Steckdose kann das Laden je nach Batteriekapazität Ihres E-Autos zehn bis 30 Stunden dauern. An einer Wallbox können Sie bis zu zehnmal schneller laden.