Immer mehr Menschen sind elektrisch unterwegs, weil sie umweltschädliche Diesel- und Benzinmotoren für ihre Mobilität ablehnen. Je schneller die Elektroauto-Nutzerzahlen steigen, desto rascher wird auch die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden, damit Sie Ihr E-Auto an Ladesäulen und Ladestationen – auch Stromtankstellen genannt – problemlos unterwegs laden können. Wie Sie diese Ladestationen finden und wie das Stromtanken genau funktioniert, erfahren Sie hier bei uns.

Öffentliche Ladestation finden

Anfang 2020 schätzte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte für E-Mobile in Deutschland auf 24.000. Auf Landkarten, in Online-Verzeichnissen und speziellen Handy-Apps finden Sie die nächste Ladestation, um Ihr E-Auto unterwegs aufzuladen. Neben dem offiziellen Ladesäulenregister der Bundesnetzagentur zeigen die verschiedenen Smartphone-Apps, wie z.B. der CONNECT Station Finder unseres Partnerunternehmens GP Joule, alle Ladepunkte an. Achten Sie bei der Suche darauf, dass der jeweils verfügbare Steckertyp auch zu Ihrem E-Auto passt. Standardstecker ist der Typ-2-Stecker, es gibt aber – je nach Ladepunkt – auch andere Steckersysteme.

Auto anschließen und laden

Mit Ihrer Ladekarte schalten Sie die Stromtankstelle frei und schließen Ihr Elektroauto per Stecker an die Ladestation an. Der Wechselstrom, mit dem die Ladestation läuft, wird beim Ladevorgang in Gleichstrom umgewandelt. Bei Standard-Ladestationen geschieht die Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom im Auto. Bei Schnellladestationen ist der Umwandler bereits integriert, was kürzere Ladezeiten ermöglicht.

Kosten und Abrechnung

Die Bezahlung für das Laden an öffentlichen Ladestationen wird über die sogenannte Ladekarte abgewickelt. Obwohl sich die Bezahlsysteme je nach Betreiber der Ladestation unterscheiden, ermöglicht Ihnen die Ladekarte den Zugang zu vielen Ladestationen. Mit der kostenlosen Greenpeace Energy Ladekarte übernimmt unser Partner GP Joule die Abrechnung bequem und sicher für Sie. Sie erhalten monatlich eine Abrechnung von uns. Der Ladevorgang kann entweder mit der Ladekarte oder über die dazugehörige Smartphone-App gestartet werden.

Vorteile der Greenpeace Energy Ladekarte:

  • Zugang zu 13.000 Ladepunkten in Deutschland
  • Zugang zu 30.000 Ladepunkten in Europa
  • volle Kostenkontrolle
  • keine Grundgebühr

Unterwegs oder zuhause laden – was ist günstiger?

Die Preise fürs Aufladen von E-Autos können je nach Ladestation sehr variieren. Die Betreiber der Stromtankstellen legen den Preis nach geladenen Kilowattstunden, der Ladedauer oder auch einer Kombination aus beidem fest. Weitere Gebühren können Stromnebenkosten sein, beispielsweise Installations- und Betriebskosten für die Ladestation. Alles in allem ist das Aufladen von Elektroautos zuhause meist günstiger als an öffentlichen Ladestationen.

Greenpeace Energy bietet – zur Unterstützung der Energiewende gehört für uns auch eine nachhaltige Verkehrswende – deshalb auch den sogenannten „Autostrom“ in zwei Tarifvarianten an.

Echten Ökostrom tanken

An öffentlichen Ladestationen laden Sie den Strommix, mit dem die genutzte Ladestation versorgt wird – das kann im Falle eines Falles auch Kohle- oder Atomstrom sein. Ökostrom in Greenpeace Energy-Qualität laden Sie von daher nur dann, wenn die genutzte Ladestation auch von Greenpeace Energy beliefert wird. Wenn Sie klimafreundlichen Strom tanken wollen, können Sie Ihr Elektroauto mit einer Wallbox bequem zuhause laden. Diese Ladestationen sind Adapter, die an CEE-Stecker oder auch an einer Haushaltssteckdose angeschlossen werden können.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich mein Elektroauto unterwegs laden?

Allein in Deutschland gibt es rund 24.000 Ladestationen für Elektroautos. Für das Aufladen Ihres E-Autos brauchen Sie eine Ladekarte wie die kostenlose Greenpeace Energy Ladekarte. Abgerechnet wird in der Regel monatlich.

Wie viele Ladestationen für E-Autos gibt es?

Anfang 2020 gab es in Deutschland rund 24.000 Ladestationen für E-Autos, Tendenz steigend. Dies geht aus einer Untersuchung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor.

Wie bezahlt man an einer Elektrotankstelle?

Für das Bezahlen an der Stromtankstelle brauchen Sie eine Ladekarte wie die kostenlose Greenpeace Energy Ladekarte von GP JOULE. Abgerechnet wird in der Regel monatlich.