Start Wissen ReinRevierWende

ReinRevierWende

Ein wirksamer Klimaschutz braucht einen schnellen Ausstieg aus der schmutzigen Braunkohle. Greenpeace Energy legt deshalb mit der ReinRevierWende einen ambitionierten Plan für das Rheinische Braunkohlerevier vor. Kern des Konzepts: Die Braunkohle-Kraftwerke und Tagebaue des RWE-Konzerns ab 2020 stufenweise zu übernehmen und bis 2025 stillzulegen. Parallel zum schnellen Braunkohleausstieg wollen wir im großen Maßstab Windkraft- und Solaranlagen auf den ehemaligen Tagebauflächen im Rheinischen Revier bauen. Die Erneuerbaren Energien sollen hier schon in wenigen Jahren die Stromproduktion durch schmutzige Braunkohle ersetzen. Im Zusammenspiel mit weiteren Aktivitäten wollen wir so auch neue Arbeitsplätze schaffen und alte erhalten.

Bundesregierung fehlt Plan für Erneuerbaren-Ausbau in Braunkohleregionen

Greenpeace Energy kritisiert die Bundesregierung für ihren gestern vorgelegten Entwurf des "Strukturstärkungsgesetzes" und fordert, Finanzhilfen an die Länder für den Kohleausstieg verbindlich an den Ausbau erneuerbarer Energien zu koppeln. Der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy fordert die...

Evangelische Kirchenkreise fordern von Ministerpräsident Laschet raschen Ausbau erneuerbarer Energien im Rheinischen Revier

Gemeinsame Presseerklärung der evangelischen Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss, Köln-Nord, Krefeld-Viersen und Greenpeace Energy Die evangelischen Kirchenkreise im Rheinischen Revier und Greenpeace Energy fordern von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet schnelle und konkrete Maßnahmen für einen klima- und...

Greenpeace Energy fordert zügigen Ausbau erneuerbarer Energien auf Braunkohle-Tagebauflächen

Greenpeace Energy hat heute im Bundeswirtschaftsministerium eine Petition zum Ausbau erneuerbarer Energien auf vormaligen Braunkohle-Tagebauflächen bei Staatssekretär Thomas Bareiß (CDU) überreicht. Mit der von fast 17.500 Bundesbürger*innen unterzeichneten Petition „Kohleausstieg durch zügigen Ausbau erneuerbarer...

Kommentar: „Bundesregierung muss Wind und Sonne in den Braunkohleregionen rasch ausbauen“

Das Bundeskabinett befasst sich in seiner heutigen Sitzung mit der Umsetzung des Kohlekompromisses und will die mit den betroffenen Bundesländern verhandelten Eckpunkte des Strukturstärkungsgesetzes beschließen. Diese sehen u.a. Strukturhilfen für die betroffenen Braunkohle-Länder sowie...

Greenpeace Energy fordert rechtliche Anpassungen bei Kohleausstieg

Die Zahlungen des Bundes an Landesregierungen und Konzerne im Zuge des Kohleausstiegs sollen an einen dezentralen und bürgernahen Ausbau erneuerbarer Energien geknüpft werden. Dies fordert der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy mit einem heute vorgelegten juristischen...

Bürger-Energie fürs Rheinische Revier

Die Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue im Rheinland werden stillgelegt, soviel steht fest. Aber bis wann? Und in welchem Tempo und Umfang sollen Erneuerbare Energien an ihre Stelle treten? Dafür gibt es bisher keinen Plan. Doch...

Kohlekommission: Ein entscheidender Schritt in die richtige Richtung

Der von der Kohlekommission vorgelegte Abschlussbericht ist sicherlich nicht in allen Teilen zufriedenstellend, aber ohne Frage: Es ist ein entscheidender Schritt, wenn der nun ausgehandelte Kompromiss jetzt endlich zum Einstieg in den Kohleausstieg führt....

ReinRevierWende: Eine Zukunft für die Braunkohle-Region

Wie ihre Zukunft im Rheinischen Revier aussehen soll, davon haben die Aktiven des Koordinierungskreises Strukturwandel eine klare Idee. Das zeigte sich am vergangenen Wochenende bei der Eröffnung der Zukunfts-Tagung im Energiekompetenzzentrum in Kerpen-Horrem, nur...

Jahresrückblick: das war 2018

Ein spannender Energiekongress, ein grüner Bus und jede Menge Kohle: Wir blicken zurück auf das Greenpeace Energy-Jahr 2018. Januar Neuer Look Ganz im Zeichen der guten Vorsätze und Neuanfänge haben wir das Jahr mit einem neuen Look...

Braunkohleausstieg: Jeder Dritte würde sich an Erneuerbaren-Großprojekt im Rheinischen Revier beteiligen

Gut ein Drittel der Deutschen kann sich vorstellen, Geld in den großflächigen Aufbau von erneuerbaren Energien im Rheinischen Revier zu investieren und damit die klimaschädliche Braunkohle als Energieträger in der Region abzulösen. Das zeigt...