Genuss mit gutem Gewissen

Aus dem besten halben Prozent der Welternte wählt das Meckenheimer Unternehmen TeeGschwendner seine Ware aus - Spitzentees aus Assam und Darjeeling, Yunnan, Formosa und vielen anderen Anbaugebieten, deren Name allein Kennern schon Appetit auf eine Tasse des duftenden Getränks macht. „Wir sind der Qualität verpflichtet“, sagt Firmengründer und Geschäftsführer Albert Gschwendner. Wo immer möglich, setzt die Firma dabei auf fairen Handel und Bio-Qualität. So stammt nahezu das gesamte Kräutertee-Sortiment aus ökologischem Anbau, und auch der Grüntee aus Japan ist gänzlich „bio“. In anderen Anbaugebieten gilt es jedoch Kompromisse zu machen, zumal das Bio-Siegel allein kein exquisites Aroma garantiert.

Deshalb fördert TeeGschwendner vor Ort die Umstellung auf Öko-Anbau. So unterstützen die Meckenheimer zum Beispiel mit Geld und Know-how den Bau einer Fabrik in Nepal, die Bio-Ware von Kleinbauern verarbeiten soll. Zudem erhalten die Teepflanzer Biogasanlagen - und gleich eine Kuh zur Dungproduktion dazu.

„Und da können wir hier ja nicht mit Atomstrom arbeiten“, erklärt Gschwendner. Deshalb steht auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes eine Photovoltaikanlage; 2009 will man auf den Dächern der weitläufigen Lager- und Produktionshallen weitere Solarmodule installieren. Und natürlich gehört zum Firmenkonzept auch der Bezug von Ökostrom. Nach einer Ausschreibung entschied sich Gschwendner für Greenpeace Energy, weil das Angebot so günstig war: „Zum Schluss wird immer kaufmännisch entschieden.“

Albert Gschwendner, Geschäftsführer TeeGschwendner

Wir beziehen Produkte aus der Natur. Da steht es uns gut zu Gesicht, wenn auch der Strom aus nachhaltiger Erzeugung kommt.

Albert Gschwendner, Geschäftsführer TeeGschwendner

Kontakt

TeeGschwendner GmbH
Heidestr. 26
53340 Meckenheim

teegschwendner.de