Greenpeace Energy - Newsletter vom 11.12.2018 Im Browser öffnen
Greenpeace Energy – Mein Strom. Mein Gas. Meine Entscheidung. NEWSLETTER
Siegek ok-power-plus

Liebe Freundinnen und Freunde von Greenpeace Energy,

das hat es bis dahin noch nicht gegeben: Wir von Greenpeace Energy haben als erster Energieversorger überhaupt das Label ok-power-plus für unseren Ökostrom erhalten. Das ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit und natürlich wichtig für unsere Kundinnen und Kunden sowie für alle, die es noch werden möchten. Denn in einem Ökostrommarkt, der immer größer und unübersichtlicher wird, sind Orientierungshilfe und Verlässlichkeit viel wert.

Das ok-power-Siegel gilt als Deutschlands führendes Gütesiegel für Ökostromprodukte. Denn Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom. Das ok-power-plus-Siegel erhalten nur Ökoenergieanbieter, die alle Privat- und Kleingewerbekunden ausschließlich mit zertifiziertem Ökostrom beliefern. Ein Anspruch, den wir von Greenpeace Energy sogar übererfüllen, denn wir beliefern auch unsere Groß- und Sondervertragskunden ausschließlich mit zertifiziertem Ökostrom.

Erzählen Sie Ihren Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern von unserer neuen Auszeichnung und von unserem Wunsch, die Welt ein wenig grüner zu machen. Für jeden erfolgreich geworbenen Kunden gibt es von uns eine attraktive Prämie.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Greenpeace Energy-Team

» Kunden werben Kunden - machen Sie mit.
Kohle stoppen, Klima schützen
Sternmarsch Braunkohle

Grabko, Atterwasch und Kerkwitz – das sind Namen, die bald schon der Vergangenheit angehören könnten. Denn unter den Dörfern in der Lausitz liegt Braunkohle, und damit der Braunkohlekonzern LEAG an diese Kohle kommen kann, müssten die Dörfer weichen. Mehr als 800 Anwohnerinnen und Anwohner, Aktivistinnen und Aktivisten haben sich deshalb am 8. Januar in Südbrandenburg bereits zum zehnten Mal an einem Sternmarsch beteiligt und gegen die Ausweitung des Braunkohletagebaus in der Region demonstriert. Mit dabei: Wir von Greenpeace Energy. Denn unser Ziel ist eine Energieversorgung ohne Atom und Kohle, nur aus erneuerbaren Energien. Und spätestens seit dem Pariser Weltklimaabkommen von Ende 2015 steht fest: Deutschland muss die Braunkohleverstromung zügig beenden, sonst kann es die Klimaziele nicht erreichen, zu denen es sich völkerrechtlich verbindlich verpflichtet hat.

» Alternativen zum Braunkohletagtebau? Mehr Infos im Blog.
Jetzt wird’s warm: Wir verlosen Tee-Probiersets
samova-Tee    
   

Als Ende Dezember die letzte Sturmflut des Jahres kurzerhand die Heizung unserer Büros hier in der Hamburger Hafencity lahm legte, haben wir uns zumindest über eine Sache ziemlich freuen können: heißen, wärmenden Tee unseres Nachbarn und langjährigen Kunden samova. Die Hamburger sind Spezialisten für Bio-Tee und verlassen sich dabei nicht nur auf die Angaben der Lieferanten: Rohstoff-Experten von samova besuchen die Anbaugebiete und Plantagen regelmäßig persönlich und haben direkten Einfluss auf die Sicherung der Qualität.

Haben die beiden letzten Sturmtiefs Dieter und Egon auch bei Ihnen für kalte Tage gesorgt? Dann haben wir eine schöne Überraschung: fünf Probiersets von samova, die wir unter allen Interessenten verlosen. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse und dem Betreff „samova“ an  verlosung@greenpeace-energy.de und nehmen Sie an der Verlosung teil.

» E-Mail schreiben und teilnehmen.
Immer mehr Verbraucher steigen auf Windgas um
Windgas-Anlage

„Beim Heizen die Energiewende voranbringen“ – mit diesem Slogan sind wir vor mehr als fünf Jahren angetreten, um mit unserem Gastarif proWindgas Bewegung in den Gasmarkt zu bringen. Und das ist uns auch gelungen. Vor wenigen Tagen konnten wir unseren 15.000sten Gaskunden begrüßen. proWindgas gehört damit zu den erfolgreichsten Ökogas-Tarifen in Deutschland. Gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden haben wir viel erreicht: Langsam, aber kontinuierlich steigt der Windgas-Anteil in unserem Gasmix. Und nicht nur wir, sondern die gesamte Energiewirtschaft, die Politik und die Öffentlichkeit beschäftigen sich ebenfalls mit der für die Energiewende so wichtigen Windgas-Technologie. Denn sie ist nicht nur eine sinnvolle Alternative zu Biogas, sondern ermöglicht es uns außerdem, überschüssige erneuerbare Energien im Gasnetz zu speichern.

» Wechseln auch Sie jetzt zu Windgas!
Neuigkeiten von simon

Durchbruch oder Stillstand? 2017 dürfte in Deutschland ein wichtiges Jahr für die Zukunft der Mini-Solarkraftwerke wie das 150-Watt-Modul simon unseres österreichischen Partners simon.energy werden. Mit Hilfe der Solarzwerge könnte die Energiewende endlich auch in den Städten frischen Schwung bekommen. Doch obwohl alle Argumente für einen Einsatz der kleinen Anlagen sprechen, stellen sich diverse Netzbetreiber und einzelne Lobbygruppen bislang noch quer. Deshalb machen wir uns auf verschiedenen Wegen für Mini-Solarkraftwerke stark: So haben wir vor dem Landgericht Hamburg Klage gegen die Stromnetz Hamburg eingereicht. Der Hamburger Netzbetreiber hatte uns den Betrieb unseres eigenen simon untersagen wollen. Das Verfahren dürfte in diesem Jahr bereits erste Ergebnisse bringen. Gemeinsam mit anderen Akteuren aus dem Solarsektor engagieren wir uns außerdem dafür, dass Mini-Solar-Module von der Qualität und mit den Sicherheitsstandards eines simon endlich auch hierzulande für den Einsatz freigegeben werden – so, wie es in anderen Ländern bereits der Fall ist. Auf unserem Blog informieren wir Sie über alle Fortschritte in der dezentralen Energiewende. Sie können dabei mitmachen: Mit einem simon auf Ihrem Balkon oder auf Ihrer Terrasse.

» Sonnige Aussichten für simon – weiter geht’s im Blog.

Eine Bitte: Leiten Sie unseren Newsletter an Freunde und Bekannte weiter und helfen Sie uns, so viele Menschen wie möglich für eine saubere Energiezukunft zu begeistern.

Schauen Sie doch einmal auf ausgezeichnet.org vorbei und teilen Sie dort Ihre Erfahrungen mit Greenpeace Energy.

» Bewerten Sie uns!
 
Newsletter abbestellen
 
BLOG f t i y
 
 
© 2018 Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg
Tel.  +49 40 808 110-600 | info@greenpeace-energy.de

Sitz der Genossenschaft: Hamburg / Registergericht: Amtsgericht Hamburg GnR 1002
Vorstand: Nils Müller, Sönke Tangermann / Aufsichtsratsvorsitzender: Thomas Breuer

www.greenpeace-energy.de