Greenpeace Energy - Newsletter vom 10.12.2018 Im Browser öffnen
Greenpeace Energy – Mein Strom. Mein Gas. Meine Entscheidung. NEWSLETTER
Header-Grafik

Liebe Freundinnen und Freunde von Greenpeace Energy,

der April macht was er will – nur dass wir schon mitten im August sind. Im Norden lässt der Sommer auf sich warten, der Süden leidet unter extremer Hitze und im Westen sorgt Starkregen für Überschwemmungen. Es scheint einiges durcheinander geraten zu sein. Zu ergründen inwieweit dies aktuell mit dem Klimawandel zusammenhängt, überlassen wir an dieser Stelle lieber den Klimaforschern. Ohne Zweifel ist aber, dass der Klimawandel für die Zunahme von sogenannten Extremwetterereignissen hierzulande verantwortlich ist. Ein Vorgeschmack dessen was uns erwartet, sollten wir nicht noch rechtzeitig die Kurve kriegen. 

Um die internationalen Klimaziele einzuhalten und somit den Klimawandel zu stoppen, ist jede und jeder von uns gefragt. Welche Möglichkeiten es gibt sich zu engagieren, möchten wir Ihnen mit der August-Ausgabe unseres Newsletters aufzeigen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Greenpeace Energy-Team

Der Herbst kommt – jetzt schon mal mit proWindgas vorheizen

Manch eine(r) von Ihnen erinnert sich vielleicht noch: Früher hat man sich rechtzeitig den Öltank oder Kohlekeller vollgemacht bevor der Herbst kam und es kalt wurde. Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei – auch im Blick auf das Klima. Dennoch können Sie auch jetzt schon für den Herbst vorsorgen und auf unser innovatives und klimafreundliches proWindgas umstellen. Der Wechsel ist kinderleicht: Formular ausfüllen und abschicken. Den Rest übernehmen wir für Sie. 

» Wechseln Sie jetzt zu proWindgas.
Rote Linien gegen den Klimawandel

Die Marschroute ist eigentlich klar: Bis 2030 müssen wir raus aus der Braunkohle. Andernfalls überschreiten wir das CO2 -Budget, das Deutschland nach dem Weltklimaabkommen von Paris noch zusteht. Zwar decken inzwischen klimafreundliche Erneuerbare knapp ein Drittel unseres Strombedarfs und es wurden Hunderttausende neuer Jobs geschaffen, doch die deutsche Klimabilanz verändert sich trotzdem nicht zum Positiven. Ein Grund hierfür: der Klimakiller Braunkohle. Im August formiert sich daher auch in diesem Jahr ein breiter und bunter Widerstand gegen den Abbau der Braunkohle in Deutschland. Im Rheinland finden vom 18. bis zum 29. August 2017 zahlreiche Veranstaltungen statt. Auch Greenpeace Energy wird vor Ort sein.

» Alle Veranstaltungen im Überblick finden Sie hier.
Wasserliebende Pionierarbeit

Neben der Küche gilt das Bad als der Ort mit den meisten Plastikprodukten. Und die Rede ist hier nicht vom sogenannten Mikroplastik, das mittlerweile in zahllosen Kosmetikprodukten zu finden ist. Gemeint sind die vielen Wegwerfprodukte aus Plastik, die wir täglich und oftmals gedankenlos benutzen. Aber es gibt sie, die nachhaltigen Alternativen: Unser Kunde HYDROPHIL hat es sich zur Aufgabe gemacht mit wasserneutralen, veganen und fair produzierten Produkten aus dem W.A.S.H. Segment (Water, Sanitation & Hygiene) für einen nachhaltigeren Konsum zu sensibilisieren. Wir haben mit HYDROPHIL über ihr Engagement gesprochen und verlosen 5 Badezimmer-Sets.

» Interview und Verlosung finden Sie im Blog.
Berliner Haushalte für Klima-Reallabor gesucht

Knapp eine Tonne CO2. Soviel sollte jeder Mensch in Deutschland im Jahr 2050 jährlich nur noch emittieren, wenn internationale Klimaziele eingehalten werden sollen. Derzeit liegen die Deutschen im Durchschnitt aber bei sage und schreibe 11 Tonnen. Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, muss die Politik sicherlich viel tun. Aber auch jede/ jeder Einzelne zählt! Wie eine Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks schon unter gegenwärtigen Bedingungen realisiert werden kann, möchte das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit dem Projekt Klimaneutral Leben in Berlin (KLiB) ab diesem Jahr mit 100 Berliner Aktionshaushalten für 1 Jahr lang testen. In allen Lebensbereichen soll mit Hilfe von Tipps, einem wöchentlichen Feedback über einen CO2-Rechner sowie durch Beratung die Machbarkeit von klimafreundlichen Konsum- und Lebensstilen in der deutschen Hauptstadt ausprobiert werden. Die Ergebnisse sollen dann sowohl für die deutsche als auch für die Berliner Klimaschutzpolitik Anregungen geben. Greenpeace Energy unterstützt das Vorhaben. Falls Sie in Berlin leben und Interesse an einer Teilnahme haben, melden Sie sich gern bei uns.

» Hier informieren und anmelden.
Verkehrswende JETZT – Husten Sie der Regierung was!

Der kürzlich abgehaltene Diesel-Gipfel hat gezeigt, dass der Bundesregierung die Interessen der Autoindustrie wichtiger sind als die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Verbesserung der Luftqualität? Schutz der Gesundheit – vor allem in Deutschlands Städten? Alles nebensächlich, Hauptsache die Autos dürfen weiter rollen.

Dass massiv überschrittene Stickoxid-Grenzwerte in vielen deutschen Städten Asthma und andere Atemwegerkrankungen auslösen, erscheint der Regierung ganz offensichtlich nicht wichtig genug, den großen Automobilkonzernen die Stirn zu bieten. Deshalb sammeln unsere Kolleginnen und Kollegen von Greenpeace e.V. bundesweit Hustnachrichten, die sie der Regierung in Berlin bei einem großen Hustkonzert zu Gehör bringen werden.

Machen auch Sie mit und husten Sie der Regierung Ihre Meinung – und zwar buchstäblich in Form eine Hustnachricht mit Ihrem Hustgeräusch, zur Not tut's auch ein kräftiges Räuspern!

» Jetzt der Regierung was husten.
Energiewende weltweit: Besuch aus Taiwan

Taiwan hat ehrgeizige Ziele: Bis 2025 will der ostasiatische Inselstaat rund 20 Prozent seines Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien decken – aktuell sind es gerade einmal vier Prozent. Damit will sich das Land nicht nur von der Atomkraft unabhängig machen, sondern auch von Importen, die einen Großteil des taiwanesischen Energiebedarfs decken. Wie der ökologische Umbau der Energiewirtschaft gelingen kann, das wollte sich eine taiwanesische Journalistengruppe einmal aus der Nähe anschauen und ist Ende Juli auf Einladung von Greenpeace Taiwan eine Woche lang durch das Energiewendeland Deutschland gereist. Wir von Greenpeace Energy haben die Gruppe begleitet auf ihrer Reise quer durch die Republik.

» Besuchen Sie unsere Fotostrecke.
Kunden werben Kunden: tolle Prämien
    Rucksack

Schlussspurt bei unserer Sonderaktion im Rahmen des Kunden-werben-Kunden-Programms. Nur noch bis zum 31. August 2017 erweitern wir unseren Prämienkatalog um zwei hochwertige und exklusive Prämien: Dass Sneakers nicht nur cool sind, sondern auch nachhaltig sein können, zeigen die Schuhe von Ethletic. Der Schuh besteht komplett aus Biobaumwolle und Naturkautschuk und wird fair und nachhaltig produziert. Gleiches gilt für den Rucksack „ansvar II“ in petrol von MELAWEAR (siehe Foto). Dieser stylishe Rucksack ist der erste, der durch den Fairtrade Standard sowie den Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert ist und ausschließlich aus nachhaltigen Materialien hergestellt wird. Das ist Fairtrade pur.

» Jetzt Neukunden werben und tolle Prämien sichern.

Leiten Sie unseren Newsletter an Freunde und Bekannte weiter und helfen Sie uns, so viele Menschen wie möglich für eine saubere Energiezukunft zu begeistern.

In den nächsten Wochen sind wir wieder auf einigen Veranstaltungen mit einem eigenen Stand präsent – vielleicht auch ganz in Ihrer Nähe.

» Hier geht’s zur Veranstaltungsübersicht.
 
Newsletter abbestellen
 
BLOG f t i y
 
 
© 2018 Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg
Tel.  +49 40 808 110-600 | info@greenpeace-energy.de

Sitz der Genossenschaft: Hamburg / Registergericht: Amtsgericht Hamburg GnR 1002
Vorstand: Nils Müller, Sönke Tangermann / Aufsichtsratsvorsitzender: Thomas Breuer

www.greenpeace-energy.de