Greenpeace Energy - Newsletter vom 28.10.2020 Im Browser öffnen
Greenpeace Energy – Mein Strom. Mein Gas. Meine Entscheidung. NEWSLETTER
Kleine Taten. Große Wirkung.

Liebe Leser*innen,

große Veränderung beginnt oft mit kleinen Taten. Das gilt auch beim Klimaschutz. Wir stellen sie deshalb in den Mittelpunkt unserer diesjährigen Herbstkampagne. 

In der "Liga der kleinen Taten" kommen zehn von ihnen ganz groß raus: zum Beispiel der Jutebeutel für den Einkauf, der Mehrwegbecher für unterwegs oder die LED-Leuchte für das heimische Wohnzimmer. Selbst die neuen Alltagshelden, wie die Schutzmasken und die Seife, sind dabei und zusammen am stärksten.

Kleine Taten zeigen jeden Tag aufs Neue, dass sie Großes bewirken können. Auch ein Anbieterwechsel zu Greenpeace Energy zählt dazu. Gemeinsam bringen wir mit echtem Ökostrom den Klimaschutz voran.

Lernen Sie die kleinen Taten auf unserer Kampagnenseite näher kennen, denn jede von ihnen zählt. Welche ist Ihr Favorit?

 

Herzliche Grüße

Ihr Greenpeace Energy-Team

» Zur Kampagnenseite
Es ist unseriös, die Kosten und Risiken der Atomkraft kleinzurechnen!
Sönke Tangermann, Vorstand Greenpeace Energy
Es kommentiert Sönke Tangermann, Vorstand Greenpeace Energy.

Das Schicksal der Stromerzeugung durch Atomenergie ist in Deutschland besiegelt, nach 2022 ist Schluss. Das ist Fakt. „Fake“ hingegen ist: Mit Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke oder gar neuen Reaktoren könnten wir der Erderhitzung wirksam begegnen. Entsprechende Geisterdebatten werden zwar durch eine Handvoll Nuklear-Nostalgiker medienwirksam inszeniert, doch mit der energiepolitischen Realität hat das nichts zu tun.

» Zum Kommentar
RÜCKENWIND FÜR DIE ENERGIEWENDE – UNSER NEUER WINDPARK DRACKENSTEIN

Es ist ein Zeichen für das aktuelle Versagen der Klimapolitik in Deutschland im Allgemeinen und in Baden-Württemberg im Speziellen: Bis zu diesem Tag wurden im Jahr 2020 in diesem Bundesland ganze acht Windkraftanlagen in Betrieb genommen. Fünf davon gehören zum Windpark Drackenstein auf der Schwäbischen Alb, den wir vergangenen Monat zusammen mit dem Geislinger Albwerk öffentlich in Betrieb genommen haben.

» Zum Blogbeitrag
Neuer EEG-ENTWURF: „MIT DIESEN PLÄNEN VERFEHLT DEUTSCHLAND SEINE KLIMAZIELE DEUTLICH“
Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation, Greenpeace Energy
Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation, Greenpeace Energy

Der aktuelle Entwurf der Bundesregierung zur Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) reicht bei weitem nicht aus, um die deutschen Erneuerbaren-Ziele zu erreichen. „Mit diesem Entwurf bleibt die Regierung nicht nur weit hinter den Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zurück, sondern reißt auch ihr eigenes, zu niedriges Ziel von 65 Prozent Ökostrom-Anteil bis 2030“, sagt Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. Die Einschätzung ist Teil der im September eingereichten offiziellen Stellungnahme, mit der wir uns am Anhörungsverfahren zur EEG-Novelle beteiligt haben.

» zum Kommentar
Baumstamm statt Stammbaum: Kondome, die Bäume pflanzen

"Make Love, not CO2" ist das Motto des Hamburger Startups RELEAF, die mit ihren nachhaltigen Kondomen den Hygiene- und Gesundheitsmarkt aufmischen wollen. Die Idee: Für jedes gekaufte Kondom wird ein Baum gepflanzt – genauer, eine Mangrove in Madagaskar und Mosambik. Mehr als 55.000 Bäume kamen so bereits zusammen. In unserem Blog erfahren Sie mehr über RELEAF. Dort verlosen wir zudem drei kleine Päckchen mit Verhüterli – garantiert nachhaltig, fair produziert und vegan.

» Zum Blogbeitrag inkl. Verlosung
IMPACT HUB HAMBURG – DIE HÖHLE DER MÖWEN

Existenzgründung ist schon ein seltsames Wort, das es so vermutlich nur in der deutschen Sprache gibt. Maximal technokratisch und doch wohlklingend für all jene, die aus ihren bewährten Strukturen ausbrechen und nach Innovation, Selbstbestimmung und Sinnstiftung streben. Eine sichere Basis für ihr Unternehmertum finden sie in weltweit mehr als 100 sogenannten Impact Hubs - so nun auch in Hamburg. Was genau dort passiert, erzählt uns Mitgründer Boris Kozlowski im Blog.

» Zum Interview im Blog
WETELL MACHT MOBILFUNK NACHHALTIG

Was sind Versprechen wert, wenn man sie nicht hält? Die Leute hinter dem Freiburger Mobilfunkunternehmen WEtell stehen zu ihrem Wort. Nach einer erfolgreichen Crowdfounding-Kampagne haben sie den ersten nachhaltigen Handytarif auf den Markt gebracht. Was das bedeutet, erklärt Mitgebründer Andreas Schmucker bei uns im Blog.

» zum Blogbeitrag
Neuer Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltiges Wirtschaften gehört zu unseren Grundprinzipien. Seit unserer Gründung verfolgen wir das Ziel, Menschen den Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie zu sichern sowie Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen zu ergreifen. Unser neuer Nachhaltigkeitsbericht informiert über unsere Tätigkeiten und Leistungen im vergangenen Jahr. Zudem zeigt er Handlungsfelder für die Zukunft auf. Lesen Sie mal rein!

» Zum Nachhaltigkeitsbericht

Leiten Sie unseren Newsletter an Freunde und Bekannte weiter und helfen Sie uns, so viele Menschen wie möglich für eine saubere Energiezukunft zu begeistern.

Schauen Sie doch einmal auf ausgezeichnet.org vorbei und teilen Sie dort Ihre Erfahrungen mit Greenpeace Energy.

» Bewerten Sie uns
 
Newsletter abbestellen
 
BLOG f t i y
 
 
© 2020 Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg
Tel.  +49 40 808 110-600 | info@greenpeace-energy.de

Sitz der Genossenschaft: Hamburg / Registergericht: Amtsgericht Hamburg GnR 1002
Vorstand: Nils Müller, Sönke Tangermann / Aufsichtsratsvorsitzender: Thomas Breuer

www.greenpeace-energy.de