Greenpeace Energy - Newsletter vom 24.06.2019 Im Browser öffnen
Greenpeace Energy – Mein Strom. Mein Gas. Meine Entscheidung. NEWSLETTER
Greenpeace Energy
Raus aus der Kohle – rein ins neue Jahr

Liebe Leserinnen und Leser,

das neue Jahr beginnt mit einem Thema, das auch 2018 dominiert hat: die Auseinandersetzung um den Kohleausstieg. Während in Berlin die Kohle-Kommission immer noch darum ringt, den längst überfälligen Ausstieg aus der Kohle zu regeln, sind wir von Greenpeace Energy schon einen Schritt weiter. Im Dezember 2018 haben wir die ReinRevierWende vorgestellt: Unser Vorschlag sieht vor, die Braunkohlekraftwerke und Tagebaue im Rheinischen Revier bis 2025 stillzulegen und durch Erneuerbare zu ersetzen. Ein ambitionierter Plan, der auf große Resonanz in den Medien und in den betroffenen Kommunen gestoßen ist.

In unserem ersten Newsletter des Jahres 2019 wird Ihnen das Thema Kohle deshalb gleich an mehreren Stellen begegnen – neben der ReinRevierWende auch in unserem Jahresrückblick und natürlich im Zusammenhang mit unserem Stromtarif Solarstrom plus. Freuen Sie sich zudem auf Neuigkeiten rund um Planet energy, unseren Youtube-Kanal und die Genossenschaft.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und freuen uns auf ein ereignisreiches Jahr 2019!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Greenpeace Energy-Team

Saubere Energie aus dem Rheinischen Revier

Der Kohleausstieg wird kommen – das steht fest. Die entscheidende Frage ist, wie schnell es uns gelingen wird, die Kohlekraftwerke abzuschalten und den Tagebau einzustellen. Weil die Große Koalition beim Klimaschutz bislang versagt und immer noch keinen Ausstiegsplan vorgelegt hat, haben wir von Greenpeace Energy im Dezember 2018 einen aufsehenerregenden Plan vorgestellt: die ReinRevierWende. Im Kern sieht unser Konzept vor, die Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue des RWE-Konzerns im Rheinischen Revier ab 2020 stufenweise zu übernehmen und bis 2025 stillzulegen. Parallel wollen wir auf den ehemaligen Tagebauflächen im großen Maßstab Windkraft- und Solaranlagen bauen. Die Erneuerbaren sollen hier schon in wenigen Jahren die schmutzige Braunkohle ersetzen. Im Zusammenspiel mit weiteren Aktivitäten wollen wir so auch neue Arbeitsplätze schaffen und alte erhalten. Auch wenn RWE unser Angebot bereits abgelehnt hat, sind wir mit zahlreichen Akteuren aus dem Rheinischen Revier im Gespräch, die genau wie wir fest an eine erneuerbare Zukunft glauben und diese gemeinsam mit uns umsetzen wollen.

» Die ReinRevierWende – erfahren Sie mehr
Bei uns bewegt sich was

Schauen Sie doch mal in unserem YouTube-Kanal vorbei. Wir haben neue Videos zu spannenden Fragestellungen rund um die Energiewende gedreht. In den Filmen geht es unter anderem darum, warum Windkraft unseren Strommix so wertvoll macht und wie leicht es ist, zu gutem Ökostrom zu wechseln. Natürlich erklären wir auch die ReinRevierWende. Abonnieren Sie doch einfach unseren Kanal, um unsere nächsten Videos nicht zu verpassen.

» Zu unserem Youtube-Kanal
Das war unser 2018

Als treue Leserin oder treuer Leser werden Sie es mitbekommen haben: Für Greenpeace Energy war 2018 ein ereignisreiches Jahr. Wir haben gegen Kohlekraft und für den Hambacher Wald demonstriert. Dank der Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden konnten wir neue Anlagen für Solarstrom plus bauen. Auf dem Energiekongress diskutierten wir gemeinsam über Wege in eine grüne Energiezukunft. Der erste deutsche E-Fernbus fährt seit Oktober mit unserem Strom. Was uns 2018 noch alles bewegt hat und was unsere Highlights der vergangenen zwölf Monate waren, lesen Sie bei uns im Blog.

» Zum Jahresrückblick
Mehr Power für den Norden
Windpark Uetersen

Bereits seit 2001 versorgt der Windpark Uetersen rund 4.000 Haushalte in der Uetersener Marsch im Norden Hamburgs mit sauberem Strom. Seit 2012 gehört die Mehrheit am Windpark unserer Kraftwerkstochter Planet energy. Die plant nun, die bestehenden sechs Windräder durch vier neue, leistungsstärkere Anlagen zu ersetzen, die rund vier Mal mehr Strom erzeugen können. Der Rückbau alter und der gleichzeitige Ersatz durch neue Anlagen wird auch Repowering genannt – eine große Chance für die Energiewende, denn oft kann auf der gleichen Fläche mit weniger Anlagen mehr Strom eingespeist werden. Auf unserer neuen Projektseite finden Sie zahlreiche Infos zu diesem spannenden Vorhaben.

» Repowering in der Marsch
Solarstrom plus: Neue PV-Anlagen
    PV-Anlage in Dueren

Energie verbrauchen und gleichzeitig Gutes tun – kein Problem mit unserem Stromtarif Solarstrom plus: Auf jede Kilowattstunde Ökostrom, die unsere Kundinnen und Kunden verbrauchen, erheben wir einen Fördercent, der in den Bau von neuen Solaranlagen in der Lausitz und im Rheinischen Revier sowie in unsere politische Arbeit zum Thema Braunkohleausstieg fließt. Auf diesem Weg konnten wir 2018 zwei Anlagen installieren – eine auf dem Haus der deutschlandweit bekannten Anti-Braunkohle-Aktivistin Antje Grothus und eine Anlage auf dem Dach des Gemeindehauses der evangelischen Gemeinde Düren. Im Interview auf unserem Blog erzählt Gemeindepfarrer Martin Gaevert, wie die Menschen in seiner Gemeinde vom Thema Braunkohle betroffen sind und warum sich die Kirche für eine erneuerbare Zukunft einsetzt.

» Hier geht’s zum Interview
Unsere Genossenschaft wächst

Im Dezember 2018 war es soweit – wir bei Greenpeace Energy konnten unser 25.000stes Genossenschaftsmitglied begrüßen. Sichern auch Sie sich ein Stück grüne Energie und werden Sie Miteigentümerin oder Miteigentümer Ihres Energieversorgers. Bereits ab 55 Euro gehören wir Ihnen. Als Genossenschaftsmitglied machen Sie uns unabhängiger von Banken und Krediten. Gemeinsam können wir zeigen, dass eine andere Energiewirtschaft möglich ist – eine, in der sich Versorger und Kunden nicht gegenüberstehen, sondern gemeinsam an einem Strang ziehen.

» Jetzt Mitglied werden
HORIZONTA: Die neue Multivisionsshow
Wal unter Wasser

Obwohl es praktisch keinen weißen Flecken mehr auf der Landkarte gibt, bietet unsere Erde noch unzählige Geschichten, die erzählt werden wollen. Das ist das Ziel der neuen Multivisionsshow-Festivalreihe HORIZONTA, auf der Live-Referenten von ihren eindrucksvollen Erlebnissen berichten. Fotografen, Abenteurer, Bergsteiger, Reisende – ob über oder unter Wasser, im Gebirge, im Regenwald oder in der Wüste, sie alle sind mit Herzblut unterwegs und hoch professionell als Vortragende auf der Bühne. Los geht es im Februar in Kiel und Lübeck. Die tolle Nachricht: Für beide Festivals verlosen wir 5x2 Tagespässe.

» Alle Infos zur Verlosung
Kundenlob
   

Die beste Bestätigung für unsere Arbeit – das Feedback unserer Kundinnen und Kunden. Auf der Website ausgezeichnet.org sind wir im vergangenen Jahr im Schnitt mit 4,96  von 5 Sternen bewertet worden und gehören damit zu den bestbewerteten Unternehmen in  der Energiebranche. „Hilfsbereit und ein toller Kundenservice - und ganz ‚nebenbei‘  wird ein Beitrag zum Umweltschutz vollzogen. Nicht reden, sondern handeln – deshalb ganz klar Greenpeace Energy“ schrieb etwa unser Kunde Daniele im Dezember. Und Familie Holtmann sagte im November: „Aufgrund der Haltung von RWE in Bezug auf den Hambacher Forst haben wir uns entschlossen, das Gas künftig von Greenpeace Energy zu beziehen. Den Strom beziehen wir schon lange von dort. Auch viele kleine Schritte können etwas Großes bewirken.“ Schauen Sie doch einmal auf ausgezeichnet.org vorbei und teilen Sie dort Ihre Erfahrungen mit Greenpeace Energy.

» Bewerten Sie uns

Leiten Sie unseren Newsletter an Freunde und Bekannte weiter und helfen Sie uns, so viele Menschen wie möglich für eine saubere Energiezukunft zu begeistern.

 
Newsletter abbestellen
 
BLOG f t i y
 
 
© 2019 Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg
Tel.  +49 40 808 110-600 | info@greenpeace-energy.de

Sitz der Genossenschaft: Hamburg / Registergericht: Amtsgericht Hamburg GnR 1002
Vorstand: Nils Müller, Sönke Tangermann / Aufsichtsratsvorsitzender: Thomas Breuer

www.greenpeace-energy.de