Greenpeace Energy - Newsletter vom 11.12.2018 Im Browser öffnen
Greenpeace Energy – Mein Strom. Mein Gas. Meine Entscheidung. NEWSLETTER
Solarstrom plus

Liebe Freundinnen und Freunde von Solarstrom plus,

die Lage im Hambacher Wald zeigt Wirkung: Jeder dritte Stromkunde erwägt zu echtem Ökostrom zu wechseln. Das hat eine Umfrage im Auftrag von Greenpeace Energy ergeben. Toll, dass Sie bereits an Bord sind! Als Solarstrom plus-Kunde haben Sie schon einen wichtigen Schritt in Richtung Kohleausstieg gemacht.

Aktuell erleben wir bei Greenpeace Energy die größte Wechselwelle seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011. Nachdem es damals vor allem um den Atomaussteig ging, möchten die Bürgerinnen und Bürger nun auch ein Zeichen für den Ausstieg aus der Braunkohle setzen. Und diese Welle wird immer größer!

Dies ist heute wichtiger denn je: die Proteste um die Rodung des Hambacher Waldes und die breite gesellschaftliche Mobilisierung für den Erhalt des Forstes haben einmal mehr gezeigt, dass die angekündigte Zerstörung durch RWE eine Bewegung ausgelöst hat – schön, dass Sie bereits dabei sind!

Wenn Sie mögen, kommen Sie doch auch zur nächsten Demo. Unter dem Motto Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt! am 1. Dezember sind auch wir wieder dabei. Diesmal sogar an zwei Orten: in Köln, Deutzer Werft und in Berlin am Kanzleramt. Jeweils um 12 Uhr. Mehr Infos dazu folgen über unseren Blog oder unsere sozialen Medien.

Außerdem in dieser Ausgabe: Mehr Hintergründe zur Oktober-Demo am Hambacher Wald, Informationen zu den tollen Projekten, die Sie durch den Förderbeitrag mit ihrem Tarif Solarstrom plus ermöglicht haben und persönliche Portraits - Gesichter des Widerstandes in Zeiten des Wandels.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Greenpeace-Energy-Team

Greenpeace Energy auf der Anti-Braunkohle-Demo

"Dieser Tag zeigt, wie stark die Klimabewegung inzwischen geworden ist", verkündete Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser bei der Kundgebung auf der Großdemonstration am Hambacher Wald vergangenen Samstag. Etwa 50.000 Menschen haben am Samstag bei Kerpen für einen schnellen Kohleausstieg und die Rettung des Hambacher Waldes demonstriert. Durch den jüngst vom Oberverwaltungsgericht Münster angeordneten Rodungsstopp sahen sich viele der Demonstranten in ihren Forderungen bestätigt. Dies hat der positiven Stimmung während der Demonstration weiter Aufwind gegeben und für eine ausgeglichene Festival-Stimmung gesorgt.

Die rege Teilnahme an den bunten Protesten am Samstag und auch bereits in den vergangenen Wochen zeigt, wie stark sich die Klimabewegung mittlerweile entwickelt hat. Der Wechsel vieler Stromkunden zu Greenpeace Energy hält dabei weiterhin an und ist ein großer Erfolg für den Klimawandel.

» Mehr über die Demo
Martin Kaiser über die Kohlekommission

Seit nunmehr 20 Jahren ist Martin Kaiser bei Greenpeace e.V. - seit Oktober 2016 gehört er zum Geschäftsführungsteam und ist verantwortlich für Kampagnen. Viele Jahre hat er für die Umweltschutzorganisation internationale Klima- und Biodiversitätsprojekte geleitet und setzt sich dafür ein, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken. Er vertrat Greenpeace auf globalen Klimakonferenzen und sorgte für den starken Rückenwind bei dem lange erwarteten Klimaabkommen in Paris.

Aktuell ist Martin Kaiser als Mitglied in der Kohlekommission vertreten, wo er sich als leidenschaftlicher Waldexperte unter anderem für den Erhalt der noch verbliebenen Bestände des Hambacher Waldes einsetzt. Nach der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 5. Oktober 2018 sieht Martin Kaiser den Wald bis 2019 gesichert. Wir haben ihn zu seinen Erfahrungen in der Kohlekommission befragt und wie es seiner Meinung nach im nächsten Jahr – nach der Kommission – mit dem Thema Braunkohle weitergeht.

» Zum Interview
Neue Anlage dank Solarstrom plus

Es ist eine der Erfolgsgeschichten, die Sie mit Ihrem Wechsel zu unserem Tarif Solarstrom plus möglich gemacht haben. Antje Grothus ist längst zum Gesicht der aktuellen Anti-Braunkohle-Bewegung geworden. Umso mehr freuen wir uns, dass auf ihrem Dach im rheinischen Revier eine nagelneue Solaranlage hängt - möglich gemacht durch Ihren Fördercent.

Mitten in einem Gebiet, das vom Tagebau, Kohlekraftwerken und einer wachsenden Mondlandschaft geprägt ist - und aus dem ganze Dörfer nach und nach vertrieben werden - setzt Antje Grothus damit ein weiteres Zeichen für einen schnellen Kohleausstieg.

» Über den Bau der Solaranlage bei Antje Grothus
Ein Jahr Solarstrom plus

Solarstrom plus boomt: Schon vor dem Konflikt um den Hambacher Wald entschieden sich erfreulich viele Kundinnen und Kunden für unseren Braunkohleausstiegstarif. Doch seit RWE Mitte September die Baumhäuser der Waldschützer durch tausende Polizisten räumen ließ, haben sich noch mehr Stromkunden zum Wechsel entschlossen: Schluss mit schmutzigem Kohlestrom! Rein in Deutschlands einzigen Fördertarif, mit dem sie den Kohleausstieg und den Ausbau der erneuerbaren Energien direkt in den Braunkohleregionen unterstützen. Seitdem wechseln jede Woche bis zu fünfmal so viele Kundinnen und Kunden zu uns wie sonst im Durchschnitt üblich.

Direkt vor der großen „Hambi bleibt“-Demo am 6. Oktober mit 50.000 Teilnehmern begannen wir mit dem Bau neuer Solaranlagen im Rheinischen Revier.

Im Lausitzer Revier produziert seit Sommer 2018 die Solaranlage auf dem Dach des Aktivisten Günter Jurischka Sonnenstrom für Solarstrom plus-Kunden – und symbolisiert Tag für Tag die Zukunft der Region, die ebenso erneuerbar werden muss wie der Rest des Landes. Ein Jahr Solarstrom plus – unser Rückblick.

» Lesen Sie mehr
Sagen Sie es weiter!

Sie sind schon dabei und zeigen der Braunkohle die rote Karte - tipptopp! Wir finden: #versorgeRWEchsel kann jeder! Sagen Sie es weiter. Mit jedem Wechsel von RWE zu sauberem Ökostrom von Greenpeace Energy wächst der Braunkohle-Widerstand. Wir bedanken uns bei unseren Neukunden mit 25 Euro – als Guthaben oder als Spende für den Klimaschutz. Senden Sie Ihren Freunden, Kollegen, Bekannten und Nachbarn den Link zu unserer #hambi-Seite: www.greenpeace-energy.de/hambi

» Zur Aktions-Seite

Leiten Sie unseren Newsletter an Freunde und Bekannte weiter und helfen Sie uns, so viele Menschen wie möglich für eine saubere Energiezukunft zu begeistern.

Schauen Sie doch einmal auf ausgezeichnet.org vorbei und teilen Sie dort Ihre Erfahrungen mit Greenpeace Energy.

» Bewerten Sie uns.
 
Newsletter abbestellen
 
BLOG f t i y
 
 
© 2018 Greenpeace Energy eG
Hongkongstraße 10, 20457 Hamburg
Tel.  +49 40 808 110-600 | info@greenpeace-energy.de

Sitz der Genossenschaft: Hamburg / Registergericht: Amtsgericht Hamburg GnR 1002
Vorstand: Nils Müller, Sönke Tangermann / Aufsichtsratsvorsitzender: Thomas Breuer

www.greenpeace-energy.de