Windpark Parndorf II

Der österreichische Windpark Parndorf II liegt rund 40 Kilometer südöstlich von Wien und wurde gemeinsam mit unseren österreichischen Partnern oekostrom AG und Stadtwerke Hartberg im Dezember 2004 realisiert. 

Planet energy ist an der Betreibergesellschaft zu 34 Prozent beteiligt. Die unten aufgeführten Angaben benennen diesen Anteil.

Die Fakten

Typ: Windkraft
Windpark­leistung: 4.000 kW (Anteil Planet energy)
Hersteller: GE Wind
Investitions­summe: 4,6 Mio. Euro
Betreiber: oekostrom produktions GmbH & Co. KG
Gesellschafter: oekostrom AG, Stadtwerke Hartberg GmbH, Planet energy Beteiligungs GmbH & Co. KG
Stromerzeugung: 9,2 Mio. kWh (Prognose)
Mögliche Versorgung: 3.100 Haushalte*
CO2-Vermeidung: 5.200 t pro Jahr**

Standort

Projektstatus

In Betrieb seit 12/2004

Bautagebuch

Start der Bauvorbereitungen -- Im österreichischen Burgenland, rund 40 Kilometer südöstlich von Wien, baut Planet energy gemeinsam mit der oekostrom AG und der Stadtwerke Hartberg GmbH den Windpark Parndorf 2. Die acht Anlagen des 12-Megawatt-Windparks sollen jährlich mindestens 27,5 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen. Das entspricht dem Jahresverbrauch von rund 9.200 Haushalten.
Offizieller Spatenstich -- Über hundert Menschen feiern gemeinsam den offiziellen Spatenstich für den neuen Windpark. Bei der Feier nutzen viele Besucher die Gelegenheit, sich von einem Kran auf Nabenhöhe eines Windrads (85 m) heben zu lassen und einen Blick auf den bereits bestehenden Windpark Parndorf 1 zu werfen. Im Mai 2003 sind die ersten fünf Anlagen mit einer Gesamtleistung von 7,5 Megawatt ans Netz gegangen. (Von links nach rechts: Robert Werner, Greenpeace energy; Martin Steininger, IG Windkraft; Dr. Eva Glawischnig, stellv. Bundessprecherin der Grünen; Helmut Bieler, Landesrat; Anton Gabriel, Bürgermeister Parndorf; Andreas Wagner, GE Wind Energy; Ulfert Höhne, Vorstand oekostrom AG)
Alle Fundamente sind fertig. -- Für die - inklusive Rotorblatt - über 100 Meter hohen Anlagen wird nur ein 2,50 bis 3,50 Meter tiefes Loch mit rund 14 Metern Durchmesser ausgehoben. Die Grube wird mit Zement ausgefüllt, der einen knappen Monat lang austrocknen muss.
Aufbau der ersten Anlage -- Die erste der acht Anlagen vom Typ GE Wind Energy 1.5 sl wird aufgestellt. Sieben der fertigen Anlagen sind 123,5 Meter hoch, eine 100 Meter, die Nabenhöhe liegt bei 85 bzw. 61,4 Metern. Ein Turm wiegt circa 150 Tonnen. Im Inneren des Turms gibt es einen Aufzug, der mit einer Tragkraft von rund 250 Kilogramm bis zu drei Erwachsene nach oben befördern kann.
Montage der Rotoren -- Der rund 17 Tonnen schwere Rotor ist über die Rotorwelle mit der Gondel, verbunden. In der Gondel befindet sich das Maschinenhaus mit dem Getriebe und der Steuerung der Anlage. Es bietet neben der Technik noch Platz für etwa 5 bis 6 Personen.
Fertigstellung der ersten Anlagen -- Ein bis zu 138 Meter hoher Kran hebt den Rotor auf den Turm. In jedes einzelne Rotorblatt ist ein Blitzableiter eingebaut, der Blitze von der Rotorblattspitze über das Maschinenhaus und den Turm in die Erde leitet.
Alle Anlagen sind planmäßig fertig gestellt und speisen Strom ins Netz ein. -- Jede Anlage kann bei voller Auslastung 1500 Kilowattstunden Strom in einer Stunde produzieren. Um bei jedem Wind möglichst die gleiche Spannung zu halten, können sich die Rotorblätter um ihre Längsachse drehen. Ein Messgerät steuert die Windgeschwindigkeit und sendet ein Signal an die Rotorblattverstellung. Dadurch passen sich die Rotorblätter immer optimal den Windverhältnissen an.
20.05.2005 -- Offizielle Windparktaufe -- Knapp ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme der ersten Anlage wird der Windpark Parndorf II offiziell eingeweiht. Inzwischen haben die Anlagen schon über 13 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produziert.
Parndorf II in Betrieb -- Einmal im Monat kontrolliert der Mühlenwart, ob am Windpark alles in Ordnung ist. Jedes halbe Jahr überprüft der Hersteller die Anlagen. Am Aufbau des Windparks Parndorf II arbeiteten rund 30 Personen.

(Klicken für mehr Informationen)