Entscheidung gegen VattenfallBGH-Urteil stabilisiert Strompreis

– Pressemitteilung

HAMBURG. Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace Energy begrüßt das heutige Urteil des Bundesgerichtshofs zur Kürzung von Stromnetzentgelten.

„Das Urteil stärkt die ökologisch orientierten Anbieter am Strommarkt“, betont Vorstandsmitglied Robert Werner: „Dank dieser Entscheidung bleibt die Preishürde für Verbraucher, die den großen Energiekonzernen den Rücken kehren und zu konsequentem Ökostrom wechseln wollen, sehr klein.“

Sinkende Stromkosten aufgrund des BGH-Urteils erwartet Werner nicht. Der Markt habe die von der Bundesnetzagentur verordneten niedrigen Durchleitungsgebühren bereits großteils eingepreist. Immerhin dämpft das Urteil den Druck auf die Anbieter, die Tarife wegen der gestiegenen Beschaffungskosten für Strom anzuheben. Diese höheren Kosten ließen sich zumindest teilweise mit den sinkenden Netzgebühren verrechnen.

Ein Sieg von Vattenfall in dem Rechtsstreit hätte dem Unternehmen höhere Gewinne beschert. Für die Verbraucher hingegen wäre Strom noch teurer geworden. „So aber müssen sich auch die großen Energiekonzerne, die zugleich Netzbetreiber sind, einem fairen Wettbewerb auf dem Strommarkt stellen“, sagt Robert Werner: „Wir gehen davon aus, dass wir dank des Urteils weiterhin viele neue Kunden gerade auch von Vattenfall gewinnen werden.“

Zurück zum Pressearchiv