Greenpeace Energy bietet gemeinsam mit MAINGAU Energie aus Hessen einen Ökostromtarif anNeue Stadtwerke-Kooperation

– Pressemitteilung

Greenpeace Energy erweitert die Kooperation mit Stadtwerken und bietet seit dem 1. Januar 2015 gemeinsam mit der MAINGAU Energie GmbH einen Ökostromtarif an. MAINGAU Energie ist ein bundesweiter Energieversorger mit Sitz im südhessischen Obertshausen. Privat- und Geschäftskunden der MAINGAU Energie können in Dietzenbach, Heusenstamm, Obertshausen, Mühlheim-Lämmerspiel und Rodgau ab sofort in den Tarif „MAINGAU NaturPUR powered by Greenpeace Energy“ wechseln. Sie erhalten dann Ökostrom, der den strengen Kriterien der Umweltschutzorganisation Greenpeace entspricht.

Für die Kunden der MAINGAU Energie ändert sich nichts - Ansprechpartner bei Fragen zum Tarifwechsel oder rund um die Abrechnung ist weiterhin die MAINGAU Energie GmbH. Greenpeace Energy tritt lediglich als Vorlieferant auf und liefert Ökostrom aus Wasserkraft- und Windkraftanlagen in Österreich und Deutschland.

Für Greenpeace Energy ist es die fünfte Kooperation mit einem Stadtwerk. Neben der MAINGAU Energie arbeitet die Energie-Genossenschaft mit dem Stadtwerk Haßfurt, den Stadtwerken Verden, der Strom- und Gasversorgung Versmold sowie der Bergischen Energie in Wipperfürth zusammen. „Stadtwerke sind ein elementarer Bestandteil der Energiewende in Deutschland, denn sie erschließen die Potenziale der erneuerbaren Energien vor Ort. Greenpeace Energy unterstützt dabei mit konsequenten Strom- und Gasprodukten sowie langjährigen Erfahrungen in Erzeugung und Vertrieb von Erneuerbaren“, sagt Olaf Altmann, Leiter Vertrieb und Marketing bei Greenpeace Energy.

Die Stadtwerke-Kooperation von Greenpeace Energy beschränkt sich nicht nur auf die Lieferung von Ökostrom. Auch gemeinsame Projekte sind möglich, beispielsweise im Anlagenbau. Mit dem Stadtwerk Haßfurt haben Greenpeace Energy und Planet energy in einem Pilotprojekt ein virtuelles Kraftwerk getestet, das die Leistung von mehreren Windenergieanlagen mit einem Blockheizkraftwerk in Haßfurt gekoppelt hat.

Zurück zum Pressearchiv