Kamera-Drohne im Einsatz / Spektakuläre Luftaufnahmen der höchsten Windanlagen in SüddeutschlandNeuer Windrad-Spot online abrufbar

– Pressemitteilung

Mit innovativer Kameratechnik hat Greenpeace Energy den Bau der höchsten Windräder in Baden-Württemberg begleitet.

Über fünf Monate filmte der Ökostromversorger mit einer modernen Kamera-Drohne, wie die drei 200 Meter hohen Türme in der Nähe von Ulm montiert wurden. Seit September drehen sich die Riesen-Rotoren. Die spektakulärsten Luftaufnahmen wurden in einem 1:30-Videospot zusammen geschnitten und vertont. Der Film ist ab heute auf dem Youtube-Kanal von Greenpeace Energy zu sehen.

Das leichte und nahezu lautlose Fluggerät, mit dem tags und nachts gefilmt wurde, trägt eine Videokamera, die sich vom Boden aus drehen und schwenken lässt. Wie der Name Hexa-Kopter nahelegt, hat die Kamera-Drohne sechs Propeller und wird wie ein Modellflugzeug ferngesteuert. Unter idealen Bedingungen kann man damit 15 Minuten fliegen, dann muss der Akku ausgetauscht werden. In Zukunft ist denkbar, auch die Wartung von Windrädern von solchen Multi-Koptern machen zu lassen. Greenpeace Energy arbeitete mit den Piloten und Technikern der Firma Foto-Kopter zusammen, die über eine Luft-Aufstiegsgenehmigung für Baden-Württemberg und Bayern verfügen.

Gebaut wurde der Windpark in Tomerdingen von Planet energy, der Kraftwerkstochter des Hamburger Ökostromversorgers Greenpeace Energy. Die Anlagen stammen von Nordex aus Rostock und sind besonders für windschwache Regionen geeignet. 14,2 Millionen Euro investiert Planet energy in den neuen Windpark in Tomerdingen. Ein Mühlenfest ist für nächstes Jahr geplant.

Der Film ist auf unserem Youtube-Kanal abrufbar.

Bilder zum Artikel

Der Bau des Windparks aus der Vogelperspektive.
Zurück zum Pressearchiv