Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg bezieht ab dem 1.1.08 Ökostrom von Greenpeace energySchauspielhaus arbeitet zu 100% mit sauberem Strom

– Pressemitteilung

Wasser, Wind, Sonne und Biomasse liefern ab dem kommenden Jahr die Energie für Deutschlands größte Sprechbühne. Durch den Wechsel vom ehemaligen Versorger Vattenfall zu diesem Anbieter werden jährlich 1.500 Tonnen CO2-Emission vermieden.

» Es braucht der Tat, nicht der Verschwörungen «                                                      

 Heinrich von Kleist, Die Hermannsschlacht

In der Ausschreibung der Hansestadt Hamburg für ihren Strompool, in dem die Stadt selbst und ihre öffentlichen Unternehmen zusammengefasst sind, war nicht erkennbar, in welchem Umfang der Bezug von Ökostrom möglich sein würde. Deshalb hat das Schauspielhaus eine eigene Ausschreibung durchgeführt.

»Wir waren von den eingehenden Öko-Stromangeboten positiv überrascht«, so der kaufmännische Direktor Jack Kurfess. »Als ausgezeichneter ÖKOPROFIT-Betrieb haben wir bereits viele Energiesparpotentiale identifiziert, die wir sukzessive umsetzen. Der Bezug von Ökostrom ist ein weiterer Baustein in unserem betrieblichen Umweltschutzprogramm und ein Zeichen für zukunftsorientiertes Denken in unserem Haus.«

»Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen und Unternehmen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten«, sagt Robert Werner, Vorstand von Greenpeace energy. »Es ist wichtig, dass öffentliche Einrichtungen wie das Schauspielhaus mit gutem Beispiel vorangehen und hoffen, dass der Wechsel Schule macht.«

Zurück zum Pressearchiv