Windgas – Erfolgsgarant für die Energiewende

Windgas ist weit mehr als ein erneuerbares Gas. Windgas ist ein ganz entscheidender Faktor für das Gelingen der Energiewende. Tatsächlich lässt sich in Deutschland nur durch den Einsatz der Windgas-Technologie eine Versorgung mit 100 % erneuerbaren Energien erreichen. Denn Windgas erschließt uns das Gasnetz als riesigen Speicher für erneuerbare Energien.

Die Speicherkapazitäten des Gasnetzes mitsamt unterirdischen Lagestätten reichen aus, um zukünftig bis zu drei Monate lange „Dunkelflauten“ zu überbrücken. In solchen Phasen mit wenig Wind und geringer Sonneneinstrahlung kann überschüssiger Ökostrom, der als Wasserstoff oder Methan im Gasnetz eingespeichert wurde, in Gaskraftwerken rückverstromt werden.

Der vielfältige Nutzen von Windgas im Überblick

  • Schlüsseltechnologie der Energiewende
    Die Windgas-Technologie wandelt die im Zuge des Ausbaus der erneuerbaren Energien anfallenden Stromüberschüsse aus Windenergie- und Photovoltaik per Elektrolyse in erneuerbaren Wasserstoff (und in einem zweiten Schritt) in Methan um. So geht keine Kilowattstunde Grünstrom verloren.
  • Windgas als Langzeitspeicher
    Windgas verfügt als einzige Speicheroption über die nötige Kapazität, um die deutsche Stromversorgung auch in einem vollständig erneuerbaren Energiesystem bis zu drei Monate aufrecht zu erhalten, selbst wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint.
  • Erst Windgas macht 100 % Erneuerbare möglich
    Eine Stromversorgung vollständig aus Wind, Sonne und Co. ist nur mit Windgas möglich. Auch zur Dekarbonisierung des Verkehrs, der Industrie und der Wärmeversorgung, also zur drastischen Absenkung der CO2-Emmissionen in diesen Sektoren, ist Windgas unverzichtbar.
  • Mehr Versorgungssicherheit durch Windgas
    Windgas bietet vielfältige Dienstleistungen für eine sichere erneuerbare Energieversorgung – nicht nur als Speicheroption, sondern auch als Flexibilitätsoption zur Stabilisierung der Netzspannung.
  • Nutzung der vorhandenen Infrastruktur
    Windgas nutzt mit dem Gasnetz samt unteririschen Speichern bereits vorhandene – und bezahlte – Infrastruktur, um erneuerbare Gase zu speichern und über große Strecken zu transportieren. So behält das Netz seine Funktion, auch wenn kein fossiles Gas mehr fließt.
  • Sektorkopplung
    Erneuerbarer Strom wird künftig zwar zur Primärenergiequelle für sämtliche Wirtschaftssektoren, kann aber nicht den gesamten Bedarf von Industrie, Verkehr und Wärmeversorgung abdecken. Hier stellt Windgas bislang fossil erzeugte Ausgangsstoffe für die Chemieindustrie oder Kraftstoffe für Lastverkehr, Luft- und Schifffahrt in erneuerbarer Form und den erforderlichen Mengen bereit.

Windgas Broschüre

Erfahren Sie mehr zum Thema Windgas und den spannenden Entwicklungen in diesem Bereich in unserer ausführlichen Broschüre „Aus Wind wird Wasserstoff“.

Download Studie