Energie-Glossar

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme, mit der sich ein höherer Wirkungsgrad (bis zu 90 Prozent) als bei konventionellen Kraftwerken (maximal 45 Prozent) erzielen lässt. Brennstoffe werden also doppelt so gut ausgenutzt, CO2-Emissionen entsprechend halbiert. Mit KWK können ganz verschiedene Kraftwerkstypen wie beispielsweise Blockheizkraftwerke, Gasturbinen (GT), Gas- und Dampfturbinen (GuD) oder Brennstoffzellen-Anlagen betrieben werden. Für Wohngebäude, Kleingewerbe oder Hotels eignen sich so genannte Mikro-KWK-Anlagen (Blockheizkraftwerke). Obwohl es sich nicht um eine CO2-freie Technologie handelt, gelten gasbetriebene KWK-Anlagen als unverzichtbarer Baustein einer umweltgerechten Energieversorgung.

Zurück zur Liste