Energie-Glossar

Ökostrom

Strom, bei dessen Erzeugung kein oder nur in geringen Mengen Kohlendioxid anfällt. Außerdem entstehen weder schädliche Abfälle, Abwässer oder Abgase. Im alltäglichen Sprachgebrauch bezeichnet der Begriff zumeist Strom aus regenerativen Energiequellen, doch auch effiziente KWK-Kraftwerke kommen als Lieferanten in Frage. Ökostrom nach den Kriterien von Greenpeace ist ein Mix aus mindestens 50 Prozent erneuerbaren Energien und maximal 50 Prozent Strom aus gasbetriebenen KWK-Anlagen. Physikalisch gesehen unterscheidet sich Ökostrom nicht von herkömmlich erzeugtem Strom. Doch wer zu einem Ökostromanbieter wechselt, verändert den nationalen Strommix so, dass mehr saubere Kraftwerke entstehen und Kohle- und Atomstrom allmählich vom Markt verdrängt wird.

Zurück zur Liste