Energie-Glossar

Photovoltaik

Direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom. Wenn Licht auf bestimmte Materialien wie Silizium fällt, setzt es Elektronen in Bewegung. Diese lassen sich mit den Mitteln der Halbleitertechnologie als elektrischer Strom nutzbar machen. Seit 1958 dienen Solarzellen zur Stromversorgung zunächst von Satelliten, später setzte sich die Technik auch auf der Erde durch. Allein die deutschen Fotovoltaik-Anlagen erzeugten im Jahr 2007 nicht weniger als 3.500 Millionen Kilowattstunden Strom.

Heute liegt der Solaranteil noch bei 0,6 Prozent im deutschen Strommix. Laut Prognose steigt dieser bis 2020 auf 7 Prozent, bis 2050 auf 21 Prozent - plus 15 Prozent Wüstenstrom: Ökostrom aus solarthermischen Kraftwerken in der Sahara, der nach Deutschland importiert wird.

Zurück zur Liste