Energie-Glossar

Windgas

Windgas ist Gas, das aus Windstrom erzeugt wird (und künftig auch aus anderen erneuerbaren Energien wie Solarenergie und Wasserkraft).

Schlüsseltechnologie hierzu ist die Umwandlung von Ökostrom in Wasserstoff. Bei dieser Technologie wird in einem sogenannten Elektrolyse-Verfahren Ökostrom – insbesondere Windstrom – eingesetzt, um Wasser in seine Bestandteile zu trennen: in Sauerstoff und Wasserstoff. Der Wasserstoff kann dann als Energieträger in das bestehende Erdgasnetz eingespeist und, wie gewohnt, für die Wärmeversorgung oder Rückverstromung verwendet werden.

Dieser Ansatz verbindet Gas- und Elektrizitätsnetze zu einer integrierten Versorgung mit erneuerbaren Energien. Die vorhandene Gas-Infrastruktur dient als Speicher für Wind- und anderen erneuerbaren Strom und verhindert, dass wertvoller Ökostrom ungenutzt bleibt. Etwa wenn Netzkapazitäten durch Atom- oder Kohlekraftwerke verstopft sind.

Nutzen von Windgas 

Warum kein Biogas?

Zurück zur Liste