Wie lese ich meinen Stromzähler richtig ab?

Wann Sie Ihren Stromzähler ablesen sollten

Die Ermittlung des Zählerstandes erfolgt über den Netzbetreiber vor Ort, weil dieser in der Regel auch der Eigentümer Ihres Zählers ist. Das Ablesen erfolgt einmal im Jahr, durch einen Außendienstmitarbeiter Ihres örtlichen Netzbetreibers oder Sie werden mit Hilfe einer sogenannten Ablesekarte dazu aufgefordert. Übermitteln Sie keinen Zählerstand, wird Ihr Verbrauch vom Netzbetreiber geschätzt.

Da eine Schätzung immer Ungenauigkeiten birgt, empfehlen wir, den Zähler selbst abzulesen. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie nur das bezahlen, was Sie tatsächlich verbraucht haben. Auch bei einem Umzug sollten Sie den Zählerstand zum Einzug (Anfangszählerstand) am Tag der Schlüsselübergabe ablesen – bei einem Auszug entsprechend den Endzählerstand. Das gilt übrigens auch bei einem Stromanbieter-Wechsel.

Unsere Tipps zum Zählerstand ablesen

  • Einmal im Jahr wird der Stromzähler abgelesen
  • Ablesung erfolgt durch den Netzbetreiber oder Sie (Sie erhalten eine Ablesekarte)
  • Wird der Zählerstand nicht rechtzeitig ermittelt, wird Ihr Verbrauch geschätzt
  • Beim Umzug immer die Zählerstande der alten und neuen Wohnung ablesen

Stromzähler-Varianten im Kurzüberblick

Neben dem gängigsten Zählern, dem Eintarif- und Doppeltarifzählern, gibt es noch digitale Zähler („Smart Meter“) und auch Zähler mit Wandlerfaktor.
Der digitale Zähler ist ein Zähler für Energie, der den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit anzeigt. Modellabhängig können intelligente Zähler die erhobenen Daten automatisch an den Messstellenbetreiber übertragen.

Zähler mit Wandlerfaktor kommen zumeist bei größerer Energieabnahme in der Industrie vor. Diese Zähler multiplizieren die Messdaten von Stromwandlern und Spannungswandlern. Leider ist eine Erfassung dieser Zähler hier nicht möglich.

So funktioniert das Ablesen beim Eintarifzähler

Zählernummer ablesen

Jeder Stromzähler hat eine Zählernummer, die eindeutig einer Verbrauchsstelle zugeordnet ist. Die Zählernummer Ihres Stromzählers finden Sie oft in der Nähe eines Barcodes. Sie befindet sich unterhalb oder oberhalb der Drehscheibe (blaue Umrandung).

Wenn Sie sich nicht sicher sind, nehmen Sie einfach Ihre letzte Stromrechnung zur Hand. Dort ist die Zählernummer ebenfalls angegeben.

Zählerstand ablesen

An Ihrem Stromzähler finden Sie ein Rollen-Zählwerk mit einer Zahlenkombination, die den aktuellen Stromzählerstand in Kilowattstunden (kWh) anzeigt (rote Umrandung). Bitte lesen Sie die Zahlen nur bis zur Kommastelle (roter Bereich) ab.


So funktioniert das Ablesen beim Doppeltarifzähler (HT/NT-Zähler)

Zählernummer ablesen

Jeder Stromzähler hat eine Zählernummer, die eindeutig einer Verbrauchsstelle zugeordnet ist. Die Zählernummer Ihres Stromzählers finden Sie unterhalb oder oberhalb der Drehscheibe (blaue Umrandung).

Wenn Sie sich nicht sicher sind, nehmen Sie einfach Ihre letzte Stromrechnung zur Hand. Dort ist die Zählernummer ebenfalls angegeben.

Zählerstand ablesen

Einige Haushalte, die einen Nachtstrom-Tarif bzw. Tag-Nacht-Tarif haben oder einmal hatten, haben einen Zweitarifzähler. Auf einem solchen Zähler finden Sie zwei Rollen-Zählwerke, ein „HT" (Hochtarif) und einen weitern mit der Bezeichnung„NT" (Niedertarif).

  • Die rote Umrandung steht für den Zählerstand "HT" Hochtarifzähler: Dieser Zählerstand zeigt an, wie viel Strom in Kilowattstunden (kWh) tagsüber verbraucht wurde.
  • Die gelbe Umrandung steht für den Zählerstand "NT" Niedertarifzähler: Hier lesen Sie den Zählerstand für den in der Nacht verbrauchten Strom in Kilowattstunden (kWh) ab.

Bitte lesen Sie die Zahlen nur bis zur Kommastelle (roter Bereich/gelber Bereich) ab.

Keine Sorge: Der Zählerstand zeigt nicht Ihren aktuellen Jahresverbrauch haben, denn er wird nie zurückgesetzt. Um herauszufinden, wie viel Strom Sie in den letzten zwölf Monaten verbraucht haben, vergleichen Sie den aktuellen Zählerstand mit dem Stand vor einem Jahr - diesen finden Sie auf ihrer letzen Stromrechnung.