Die Geschichte - Wie alles anfing

Nach der Liberalisierung des europäischen Strommarkts sucht Greenpeace e. V. 1998 einen Energieversorger, der die strengen Ökostrom-Kriterien der Umweltschutzorganisation erfüllt. Denn angesprochen durch die „Stromwechsel“- Kampagne von Greenpeace haben Zehntausende Menschen erklärt, zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln zu wollen. Doch die Suche bleibt vergeblich - niemand kann Strom liefern, der den Greenpeace-Kriterien entspricht.

So beschließt Greenpeace, die Aufgabe selbst anzugehen. Am 27. Oktober 1999 gründet sich Greenpeace Energy eG, im Januar 2000 läuft das Geschäft mit den ersten 186 Kunden an. Das junge Unternehmen geht mit einem soliden Businessplan an den Start, auch wenn die Arbeitsumstände zu Beginn ein wenig chaotisch erscheinen. „Wir hatten uns quasi auf den Fluren von Greenpeace zur Untermiete einquartiert“, erinnert sich der damalige Vorstand Robert Werner, „dann bezogen wir ein Büro in Bahnhofsnähe, das aber schon im ersten Jahr zu klein wurde.“

Bereits im Januar 2001 gründet die Genossenschaft ihre Tochterfirma Planet energy GmbH, die saubere Kraftwerke planen und betreiben soll. Denn von Anfang an geht es Greenpeace Energy nicht nur um die Lieferung von Ökostrom, sondern auch um den Bau neuer Anlagen, um das Angebot an sauberer Energie auszuweiten.

Innerhalb weniger Jahre steigt Greenpeace Energy zu einem der erfolgreichsten deutschen Ökostrom-Versorger auf. Ende 2003 beliefert das Unternehmen bereits 20.000 Kunden; im September 2011 sind es mehr als 110.000. In 2011 erweitert Greenpeace Energy das Angebot um das neuartige und ökologisch sinnvolle Gasprodukt proWindgas und wird damit zum Energievollversorger. Inzwischen beschäftigt die Genossenschaft rund 70 Mitarbeiter. Seit September 2013 sitzt Greenpeace Energy gemeinsam mit der Kraftwerkstochter Planet energy und der Umweltschutzorganisation Greenpeace in der Hamburger Hafencity.

Greenpeace e.V.

Greenpeace Energy ist wirtschaftlich unabhängig von der gleichnamigen Umweltschutzorganisation. Der Verein Greenpeace e.V. hält als Gründungsmitglied lediglich fünf Genossenschaftsanteile. Ein Lizenzvertrag regelt die Verwendung des Namens und verpflichtet Greenpeace Energy, die Ökostrom-Kriterien von Greenpeace e.V. einzuhalten.

www.greenpeace.de

Downloads

Wir liefern Strom, Gas und Visionen. pdf | 4 MB

Kompakt auf einen Blick: Von der Greenpeace-Kampagne zum Energieversorger mit mehr als 130.000 Kunden - erfahren Sie mehr über Greenpeace Energy in unserer Unternehmensbroschüre.