Neuer Name. Gleiche Ziele. Klare Rollen.

Greenpeace Energy wird sich künftig unter einem neuen Namen für Energiewende und Klimaschutz engagieren. Ab dem Herbst heißen wir Green Planet Energy. Sonst bleibt alles, wie es ist: Die enge inhaltliche Verbundenheit mit der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die hohe ökologische Qualität unserer Produkte und unsere Unabhängigkeit als Genossenschaft.

Die kommenden Jahre werden für den Umgang mit der Klimakrise entscheidend sein. Greenpeace und Greenpeace Energy verfolgen deshalb seit jeher das gleiche Ziel: Ambitionierter Klimaschutz, der die Erderhitzung auf maximal 1,5 Grad begrenzt, wie in Paris vereinbart. Zum Erreichen dieses Limits arbeiten wir jedoch unterschiedlich. Denn wir sind zwei unterschiedliche Akteure mit verschiedenen Rollen.

Auf der einen Seite die streitbare Umwelt-NGO, die sich mit Entscheider:innen aus Politik und Wirtschaft anlegt. Auf der anderen Seite wir als Ökoenergiegenossenschaft, die als Akteurin auf dem Energiemarkt Lösungen für Verbraucher:innen anbietet – vom innovativen proWindgas über einen vergünstigten Tarif für Wärmepumpen bis hin zu Angeboten für Nutzer:innen von Elektrofahrzeugen und für Menschen, die aktiv einen Beitrag leisten wollen, um den Strukturwandel in Kohleregionen zu beschleunigen.

Warum eine Namensänderung?

In den Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit sind Greenpeace und Greenpeace Energy immer wieder gleichgesetzt oder verwechselt worden. So wurde in der Vergangenheit versucht, den Einsatz von Greenpeace Deutschland für einen schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien mit dem Verweis zu diskreditieren, die Umweltschutzorganisation würde mit „ihren“ Windrädern finanziell profitieren. Ein anderes Beispiel war eine Debatte über den Erdgas-Ausstieg, bei dem die Rollen beider Akteure mutwillig miteinander vermischt wurden.

Wir wollen unsere Zeit und Energie angesichts der immensen Herausforderungen des Klimawandels nicht weiter mit Richtigstellungen und Erklärungen verschwenden. Damit beide Akteure künftig unbelastet von Verwechselungen und mit geschärftem Profil arbeiten können, haben wir uns daher gemeinsam auf eine Namensänderung verständigt. Als klares Zeichen der Unterscheidbarkeit legt unsere Energiegenossenschaft deshalb das „Greenpeace“ im Namen ab – wie auch den Schriftzug der NGO in unserem Logo.

Der neue Name Green Planet Energy bringt unsere Mission bestens auf den Punkt: Mit unserer Energie machen wir den Planeten grüner! Wir helfen, die Folgen der Klimakrise einzudämmen – und die Erde für künftige Generationen lebenswert zu erhalten.

Die enge Verbindung zu Greenpeace bleibt bestehen

Vor fast 22 Jahren sind wir aus einer Kampagne der Umweltschutzorganisation hervorgegangen. Wir haben seitdem mit dem „Greenpeace“ im Namen – wenn auch rechtlich und wirtschaftlich unabhängig – ideell eng an der Seite der Aktivist:innen für 100 Prozent erneuerbare Energien gearbeitet. An dieser Verbundenheit zur NGO ändert sich auch in Zukunft nichts. Nach wie vor sind wir der einzige Energieanbieter, der die besonders ambitionierten Greenpeace-Kriterien für sauberen Strom einhält. Und wir arbeiten auch künftig gemeinsam mit Greenpeace für konsequenten Klimaschutz.

Weiterhin werden Greenpeace e.V. und die Genossenschaft dieselben Ziele im Sinne der Energiewende verfolgen und einander zur Seite stehen. Als eines der Gründungsmitglieder von Greenpeace Energy freut es mich, die von Greenpeace e.V. ins Leben gerufene Genossenschaft als autark, schlagkräftig und innovationsfreudig in die kommende Dekade ziehen zu sehen. Ein guter Zeitpunkt, um einen eigenen und unverwechselbaren Namen anzunehmen.

Roland Hipp, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

Neben dem Namen ändert sich – nichts!

Unser Name ändert sich. Bestehen bleibt, was den Kern unserer Arbeit ausmacht: unsere Werte, Ziele, Inhalte und Angebote im Sinne einer ökologischen Energiewende. Auf unsere Verträge, Preise und Rechte unserer Kund:innen hat die Namensänderung keine Auswirkungen. Mit unserer Kraftwerkstochter, die ab Herbst Green Planet Projects heißen wird, werden wir weiterhin den Bau von Erneuerbaren-Anlagen vorantreiben. Und natürlich sind wir auch künftig als eine der größten Energiegenossenschaften Deutschlands stark, unabhängig und offen für alle, die aktiv an der Energiewende teilhaben wollen.

Mit unserem neuen Namen Green Planet Energy wollen wir als Energieanbieter im Schulterschluss mit Greenpeace als NGO künftig noch effizienter unsere jeweiligen Rolle ausfüllen: machbare Energiewende-Lösungen und kompromisslosen Klimaschutz. Lassen Sie uns diesen Schritt in die Zukunft gemeinsam gehen – mit Ihnen als Kund:in, als Mitglied oder als Geschäftspartner:in.

Über die Gründe für den Namenswechsel und die künftige Zusammenarbeit sprechen Greenpeace-Geschäftsführer Roland Hipp und die Greenpeace Energy-Vorstände Nils Müller und Sönke Tangermann im gemeinsamen Interview.

Kontaktmöglichkeit

Sie haben Fragen zu unserer Namensänderung?
Wir sind gerne für Sie da! Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Fragen & Antworten